Katze frisst Katzenstreu

Katze frisst Katzenstreu
Katze frisst Katzenstreu | Foto: belchonock / depositphotos.com

Mein Kleiner Gourmet: Die Katze frisst Katzenstreu, was nun?

Obwohl es absurd klingen mag, wird es immer wieder von Katzenbesitzern beobachtet, dass Ihre Stubentiger sich genüsslich über das Streu ihrer Katzentoilette hermachen. Das löst oftmals Erstaunen aus, da es sich bei den Katzen häufig um Gourmets handelt, für deren Futter nicht gerade wenig Geld ausgegeben wird, damit eine qualitativ hochwertige Ernährung gewährleistet werden kann. Wozu also diese Ausgaben, wenn sich das Tier dann über das Katzenstreu hermacht? Die Gründe für dieses Verhalten der Katze können sehr unterschiedlich sein und als verantwortungsbewusster Katzenbesitzer gilt es nun die Katze besser zu beobachten, denn es könnte sich mitunter auch um ein Anzeichen für eine Mangelerscheinung handeln.

Die Katze frisst Katzenstreu, wenn:

  • ein Vitamin-, Mineralstoff-, oder Spurenelementemangel vorliegt
  • sie an Anämie, Diabetes oder Darmparasiten leidet
  • sie gestresst oder gelangweilt ist
  • sie die Beschaffenheit des Katzenstreus testen möchte

Die Katze frisst Katzenstreu: Vitaminmangel der Grund?

Wer seine Katze mehrmals dabei erwischt, wie sie sich die Klümpchen des Katzenstreus einverleibt, sollte aktiv werden. Häufig spürt die Katze intuitiv, dass bei ihr ein Vitaminmangel vorliegt und versucht diesen durch das Fressen von Katzenstreu auszugleichen, wenn nichts anderes zur Verfügung steht.

Vor allem Wohnungskatzen tendieren zu diesem Lösungsversuch ihres Gesundheitsproblems, das aber bedrohliche Folgen haben kann.

wichtigAbgesehen davon, dass es der Katze große Schmerzen bereiten kann, wenn das Katzenstreu im Magen aufquillt und sie, da es sich schwer verdauen lässt lange von der Nahrungsaufnahme abhalten wird, was wiederum den Mangel begünstigt, kann auch ein Darmverschluss die Folge sein.

Sofern nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann, dass das ungewöhnliche Essverhalten der Katze auf andere Ursachen zurückzuführen ist, ist dringend empfohlen, einen Tierarzt zu konsultieren, wenn die Katze Katzenstreu frisst.

Dieser kann durch eine Blutabnahme feststellen, ob der Katze Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente fehlen und diesen Mangel gegebenenfalls durch die Gabe von Präparaten und Ähnlichem ausgleichen.

Zudem kann er, sollte die Katze bereits eine bedenkliche Menge an Katzenstreu zu sich genommen haben, sofort reagieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen, bevor es für die Katze lebensbedrohlich wird.

Verzichten Sie aber darauf der Katze homöopathische, alternativmedizinische oder nicht- verschreibungspflichtige Medikamente oder Vitaminpräparate zu verabreichen, ohne einen Fachmann konsultiert zu haben. Der Grundsatz „Vitamine kann man nie zu viele zu sich nehmen“ ist aus medizinischer Sicht nicht haltbar und qualitativ minderwertige oder fälschlicherweise angewandte Substanzen können das Problem unter Umständen noch verschlimmern.

Abgesehen von Vitamin- und Mineralstoffmangel können aber auch andere Krankheiten ein Grund sein, warum die Katze Katzenstreu frisst.

Viele Stubentiger machen Ihre Besitzer auf diese Weise darauf aufmerksam, dass es ihnen nicht gut geht. Während das Fressen der schwer- verdaulichen Körner bei Darmparasiten (Lesetipp: Katzenwürmer) noch in gewisser Weise nachvollziehbar, wenn auch nicht minder gefährlich, ist, würde man als Katzenbesitzer vermutlich nicht darauf kommen, dass hormonelle Störungen oder Diabetes bei der Katze ein Auslöser für das Verhalten der Katze sein können. Auch in diesem Fall ist auf jeden Fall ein Tierarztbesuch zu empfehlen.

In der Regel wird er die genannten Symptome schnell untersuchen und Ihrem Liebling kann umgehend geholfen werden. Achten Sie darauf, ob die Katze auch mehr trinkt als üblich, da dies ein weiteres Indiz für Diabetes sein kann.

Wenn die Katze Katzenstreu frisst kann auch Blutarmut, also Anämie, vorliegen. Diese lässt sich häufig an besonders hellem Zahnfleisch erkennen. Sollten Sie den geringsten Anlass zu der Annahme haben, dass eine Anämie vorliegen könnte, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, denn die Gründe für eine Anämie können vielseitig sein.

Die Katze frisst Katzenstreu aus Spaß?

So wie auch viele Menschen die Neigung in sich tragen, aus Langeweile zu essen, gibt es dieses Verhalten auch bei Katzen. Besonders Wohnungskatzen sind häufig betroffen, da das Haus für sie oft wenige Möglichkeiten bietet, sich auszutoben oder ihre Neugierde auszuleben.

Als Katzenbesitzer sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass Stubentiger mit Raubkatzen verwandt sind und vor ihrer Domestizierung in freier Wildbahn lebten, wo nicht nur permanente Aufmerksamkeit gefordert war, um sich ernähren und überleben zu können, sondern auch sämtliche Sinne jederzeit geschärft sein mussten. Kein Wunder also, wenn sich der Abkömmling der Raubtiere, der gezähmte kleine Prädator langweilt, wenn ihm seine Umgebung keine Möglichkeit bietet, seine, in der DNA angelegte, wilde Seite auszuleben.

Die gute Nachricht: Ist Langeweile der einzige Grund, warum eine Katze Katzenstreu frisst, kann leicht Abhilfe geschaffen werden. Zum einen können Sie gezielt darauf reagieren und sich vermehrt mit der Katze beschäftigen. Des weiteren können Sie aber auch dafür sorgen, dass der Katze in Ihrer Abwesenheit Spielzeuge und andere Gegenstände zur Verfügung stehen, mit denen sie sich beschäftigen kann. Ein Kratzbaum mit Spielhöhle und daran befestigten Spielzeugen (Lesetipp: Intelligenzspielzeug für die Katze), Zimmerbrunnen, Bälle oder Geschicklichkeitsspiele (Fummelbrett), zum Beispiel, können das Langeweile- Verhalten der Katze dauerhaft unterbinden.

Zudem erfreut sich seit neuestem auch das Katzenlaufrad immer größerer Beliebtheit. Was ursprünglich nur für Hamster und andere kleine Nagetiere erhältlich war, gibt es nun auch für Katzen und ermöglicht diesen ihren Bewegungstrieb in kleinen Wohnungen auszuleben.

Soulfood Katzenstreu

Auch das Fressen aus Stress ist bei Katzen weit verbreitet. Viele Katzenhalter sind sich nicht darüber im Klaren, dass Katzen höchst sensible Wesen sind, die bereits auf kleine Veränderungen in ihrem Umfeld reagieren.

Dabei kann es sich sowohl um soziale Aspekte wie Konflikte mit anderen Tieren aus der Nachbarschaft oder im eigenen Haushalt, um Störfaktoren in der Umgebung wie Baustellen, vermehrtes Verkehrsaufkommen und Ähnliches oder Veränderungen im sozialen Gefüge im Haushalt, wie durch Familienzuwachs, Trennung, neue Partnerschaften und so weiter , als auch um räumliche Veränderungen wie das Verrücken, Umstellen Entfernen oder den Erwerb von Möbeln handeln.

Sobald die Katze bemerkt, dass sich etwas verändert, das sich nicht von ihr beeinflussen lässt, kann sie sich gestresst fühlen und sie reagiert unter Umständen mit dem irrationalen Fressen von Katzenstreu oder anderen schwer oder nicht verdaulichen Gegenständen.

Es ist natürlich schwer zu beurteilen, ob Ihre Katze gestresst ist, sofern keine offensichtlichen Veränderungen in Ihrem Haushalt aufgetreten sind. In der Regel hat man als Mensch nur wenig Einsicht in das Leben der Katze außerhalb des Hauses. Dennoch können Sie, mit ein wenig Fingerspitzengefühl, eine Verstimmung und innere Getriebenheit der Katze feststellen, die sich bei jeder Katze anders äußert.

Es ist also nötig, Ihren Stubentiger gut zu kennen, um Stress feststellen zu können. Manche gestresste Katzen ziehen sich tendenziell eher zurück, während andere vermehrt Kontakt suchen. Manche schnurren mehr als üblich, um sich selbst zu beruhigen, bei anderen wird das Schnurren weniger, da sie sich nicht mehr so wohl fühlen. Erkennen Sie, dass Ihre Katze Katzenstreu frisst, lohnt es sich auf jeden Fall sensibler auf das Verhalten der Katze zu achten.

Katzenstreu
Eine Katze, die Katzenstreu frisst, könnte einen Vitaminmangel haben | Foto: belchonock / depositphotos.com

Nur mal kurz probieren

Wenn Sie Ihre Katze dabei ertappen, dass sie Katzenstreu frisst, muss das nicht unbedingt pathologische Gründe haben, oder psychische Probleme zum Ausdruck bringen.

Gerade wenn es sich um ein sehr junges Tier handelt, kann es sein, dass es seine ersten Erfahrungen mit der Katzentoilette nicht nur auf haptischer, sondern auch auf gustatorischer Ebene machen möchte. Es ist möglich, dass sie die Beschaffenheit der Einstreu dadurch erproben möchte, dass sie sie in den Mund nimmt, zwischen den Zähnen reibt und die Zunge die einzelnen Klümpchen ertasten lässt. Was für einen Menschen abschreckend klingt, ist für eine Katze lediglich eine Möglichkeit sich mit der Umgebung für die Verrichtung ihres Geschäftes vertraut zu machen und seine Eignung dafür zu testen. Sofern dieses Verhalten aber nicht häufiger auftritt, sich nur beim Wechsel der Streu wiederholt und keine zu großen Mengen verzehrt werden, sind Sorgen unbegründet.

Die Katze frisst Katzenstreu? Das können Sie tun:

Wenn Sie nicht mit Sicherheit ausschließen können, dass es sich um ein gesundheitliches Problem handelt, sollte Ihr erster Weg auf alle Fälle zum Tierarzt führen.

Er kann in der Regel sehr schnell erkennen, was Ihrem Tier fehlt und zumeist ist nicht viel von Nöten um das Problem in den Griff zu bekommen. Bei einer Mangelerscheinung ist es für gewöhnlich ausreichend, wenn Vitaminpräparate verabreicht werden, bei Parasitenbefall muss ebenfalls besondere Medikation verschrieben werden.

Wenn Sie herausgefunden haben, dass die Katze Katzenstreu frisst, obwohl kein gesundheitliches Problem vorliegt, sollten Sie die Katze, allem voran beim Gang auf die Toilette beobachten, um zu erkennen, in welchen Situationen sie zu diesem Verhalten neigt.

Wirkt die Katze unglücklich oder gestresst auf Sie können Sie versuchen, die Ursache des Problems zu erkennen und gegebenenfalls zu beheben.

In manchen Fällen ist der Stressauslöser nur schwer aus dem Leben der Katze zu verbannen, zum Beispiel wenn sich Ihre familiäre Situation ändert. Trotzdem können Sie aber durch sensibles Verhalten dafür sorgen, dass die Katze mit der neuen Situation besser zurecht kommt. Sobald sie sich an die neuen Lebensumstände gewöhnt hat, wird sie auch nicht mehr auf das schädliche Verhalten zurückgreifen.

Solange Sie den Problemherd aber nicht ausmerzen konnten, sollten Sie zum einen während Ihrer Anwesenheit darauf achten, dass die Katze kein Katzenstreu frisst und für die Zeit, in der die Katze alleine ist, dafür sorgen, dass das Katzenstreu, das die Katze frisst, so hochwertig wie möglich ist. Pflanzliches Katzenstreu stellt eine gute Alternative zum synthetischen dar und ist immerhin ein bisschen leichter verdaulich.

Glauben Sie, die Katze frisst Katzenstreu, weil sie sich langweilt, ist diesem Umstand schnell Abhilfe geboten: Unterhalten Sie das Tier, wenn Sie Zeit haben, denken Sie darüber nach, ob es sinnvoll sein könnte eine zweite Katze in den Haushalt zu integrieren oder bieten Sie der Katze eine reizvollere Umgebung mit mehr Spielzeugen, Entdeckungsmöglichkeiten und Beschäftigungen. Bereits kleine Spielbälle, Intelligenzspiele und Angel- Spielzeuge können die Aufmerksamkeit von Katzen für lange Zeit an sich binden.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist zu tun, wenn die Katze von einer Situation gestresst ist, die sich nicht ändern lässt?

Glauben Sie, die Katze frisst Katzenstreu, weil sich Ihre familiäre Situation verändert hat, die Katze Probleme mit anderen Tieren in der Umgebung hat oder sie gelangweilt ist, sich aber auch nicht mit Ihnen beschäftigen will, ist ein Termin beim Tierarzt ratsam. Er wird in diesem Fall keine Vitaminpräparate verschreiben, kann das Tier aber durch homöopathische Mittel unterstützen, oder den Kontakt zu einem Tierpsychologen oder einem Verhaltenstrainer herstellen.

Muss es pathologische Ursachen haben, wenn die Katze Katzenstreu frisst und keine psychischen Probleme vorliegen?

Bestätigt Ihnen der Tierarzt, die Katze frisst Katzenstreu, obwohl keine Erkrankung vorliegt, kann es auch sein, dass sie die rauen Klümpchen als Ersatz für Katzengras verwendet. In diesem Falle ist die Lösung einfach: Bieten Sie dem Stubentiger frisches Katzengras an.

Ist Katzenstreu giftig?

Katzenstreu- Produzenten haben bei der Herstellung von Einstreu darauf zu achten, dass Mensch und Tier im Umgang damit nicht gefährdet werden. Da Katzenstreu aber im eigentlichen Sinne nicht dazu gedacht ist, von der Katze gefressen zu werden, ist Silikatstreu handelsüblich.

Diese Art von Katzenstreu erfreut sich zwar aufgrund der hohen Absorbtionskraft und Leichtigkeit großer Beliebtheit, ist aber in größeren Mengen giftig für Ihr Tier. Haben Sie den Verdacht die Katze frisst Katzenstreu, sollten Sie zumindest, bis das Problem gelöst ist, auf rein pflanzliche Einstreu umsteigen.

Die Menge macht das Gift

Wie bei vielen anderen Dingen entscheidet auch wenn die Katze Katzenstreu frisst, die Menge des aufgenommenen Streus darüber, ob sofort ein Tierarzt aufgesucht werden muss. Knabbert die Katze lediglich an ein paar Brocken herum, um die Konsistenz zu testen, dürfte dieses Verhalten kein Problem darstellen.

Wird es aber chronisch müssen Sie das Verhalten der Katze im Auge behalten und stellen Sie fest, dass die Katze große Mengen zu sich nimmt, muss umgehend einen Tierarzt konsultiert werden, damit Sie ausschließen können, dass das im Magen aufgequollene Katzenstreu ernsthafte Probleme im Verdauungstrakt, wie etwa einen Darmverschluss verursacht.

Beobachten Sie Ihren Stubentiger dabei, wie er Katzenstreu verspeist, ist nicht unbedingt ein Notfall auszurufen. Es ist wichtig das Verhalten der Katze in nächster Zeit im Auge zu bahalten und sie, wenn möglich davon abzuhalten, das Muster zu wiederholen, bis Sie herausfinden konnten, woran es liegt und was dagegen getan werden kann.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*