Balkon katzensicher gestalten

Katzen sind abenteuerlustig und gehen gerne auf Entdeckungsreise. Wer als Katzenhalter einen Balkon besitzt, möchte diesen sicherlich auch gerne mit seinem geliebten Stubentiger teilen. Doch hier ist äußerste Vorsicht geboten, denn die Absturzgefahr ist sehr hoch. Damit aber auch dieses Abenteuer zu einem gemütlichen Beisammensein werden kann, gibt es wichtige Tipps zur Balkonsicherheit für Katzen. Nicht jede Katze möchte übrigens nach Draußen und genießt ihr Leben auch sehr gerne nur in der Wohnung. Selbst wenn ein Balkon vorhanden ist, bedeutet das nicht, dass sie automatisch diesen auch betreten möchte, oder nutzen will. Andere Katzen hingegen sind ganz vernarrt darauf, die Wohnraumerweiterung in vollen Zügen zu genießen. Damit dies möglichst gefahrenfrei passiert, sollte jeder den eigenen Balkon katzensicher gestalten.

Den Balkon als Mehrwert verstehen

Es gibt verschiedene Haltungsformen für Katzen. Die einen sind absolute Freigänger und kommen nur zum Fressen und Schlafen nach Hause. Andere nutzen einen gesunden Mix und möchten die gewohnte Umgebung nur zu kleinen Spaziergängen und Ausflügen verlassen. Und dann gibt es noch die Katzen, die überhaupt nicht aus der Wohnung gehen, oder gehen können. In der Stadt oder einem dicht bewohnten Wohngebiet kann es sehr gefährlich sein, die Katzen nach Draußen zu lassen. Ist ein Stubentiger es von Anfang gewohnt, dass er die Wohnung als sein einziges Territorium hat, so kann diese Haltungsform ohne Probleme genutzt werden. Trotzdem kann der Balkon eine gute Möglichkeit sein, um das Zusammenleben, besonders in den warmen Monaten, noch attraktiver zu gestalten. Der Mensch genießt gerne auf dem Balkon die freie Zeit. Noch schöner wird diese mit dem geliebten Haustier. Die Geräusche der Umgebung, Vogelgezwitscher oder auch der Wind und die vielen Gerüche, die auf die Katzennase einströmen, können einen hohen Mehrwert in Sachen Lebensqualität für die Katze darstellen. Bevor es allerdings ans Genießen geht, steht dem Katzenhalter etwas Arbeit ins Haus. Den Balkon katzensicher zu gestalten sollte für jeden selbstverständlich sein.

Wozu muss man den Balkon katzensicher gestalten?

Katzen sind sehr aktive Tiere und klettern gerne. Allein dies sollte schon genug Anlass geben, den Balkon entsprechend zu sichern, denn eine Katze, die auf dem Balkongeländer herumspaziert kann tief stürzen, wenn sie das Gleichgewicht verlieren sollte. Der Balkonschutz soll also für Sicherheit für die Katze sorgen. Außerdem können so unerwünschte Freigänge unterbunden werden. Unbeabsichtigte Kletterpartien auf Dächer oder andere Etagen können so verhindert werden und sichern die Katze vor riskanten Aktionen. Zudem wünscht nicht jeder Nachbar einen Besuch der Katze von nebenan. Damit kann also auch eine Balkonabgrenzung geschaffen werden, sodass die Katze das eigene Terrain nicht verlassen kann. Damit die Samtpfoten sich nirgends verfangen können, ist es ratsam auch das Balkongeländer zu sichern. Ist dieses beispielsweise ein Gitterform gestaltet, oder hat generell Lücken oder Streben, so sollte auch hier dafür gesorgt werden, dass die Katzensicherheit gegeben wird. Unter Umständen könnte sich die Katze einfach durchzwängen, stecken bleiben oder mit den Pfoten verfangen. Dies birgt ein hohes Verletzungsrisiko. Damit all diese Dinge nicht zum Verhängnis werden können muss der Katzenhalter seinen Balkon katzensicher gestalten.

So wird der Balkon für die Katze sicher

Um die Freifläche für den Stubentiger entsprechend zu sichern, stehen verschiedene Möglichkeiten bereit. Zudem gibt es zahlreiche Accessoires, die als schicke Highlights sogar sehr attraktiv wirken können. Viele Katzenbesitzer sind nämlich der Ansicht, dass eine Balkonsicherung für die Katze nicht besonders schön wirkt. Mit ein paar Handgriffen lässt sich die Optik aber auch hier gekonnt anheben. Wer den Balkon katzensicher gestalten möchte muss sich vor allem zu erst einmal den eigenen Bereich ansehen. Je nach den Begebenheiten gibt es die passende Lösung. Bevor überhaupt etwas montiert oder angebracht werden kann, sollte mit der Hausverwaltung oder dem Vermieter geklärt werden, ob dies im entsprechenden Fall gestattet ist. Denn hin und wieder untersagen dies die Zuständigen. Zudem kann es vorkommen, dass bauliche Begebenheiten die Anbringung von Schutzmaßnahmen einschränken. Dürfen keine Haken angebracht werden, oder sind Bohrungen im Mauerwerk untersagt, so müssen andere Lösungswege gegangen werden. Diese Dinge müssen allerdings vorab geklärt werden, damit nicht unnötig Ärger provoziert wird, oder hohe Kosten entstehen.

Diese Möglichkeiten gibt es

Um den Balkon katzensicher gestalten zu können ist es ratsam sich spezielle Produkte aus dem Fachhandel anzusehen. Besonders beliebt, da sie vielseitig eingesetzt werden können, sind Sicherheitsnetze. Diese werden auch als Katzennetz bezeichnet und sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Sie unterscheiden sich vor allem in den Maßen, dem verwendeten Material und dem Maschenabstand. Um für einen sicheren Schutz zu sorgen, wird ein Abstand der Maschen von 3 bis maximal 4 Zentimetern empfohlen. Meist sind dieses Netze schwarz, was den Vorteil hat, dass sich das Auge daran nicht aufhält und der Katzenbesitzer das Netz optisch nach einem gewissen Zeitraum nicht mehr wahrnimmt. Zur Anbringung muss gesagt werden, dass das Katzensicherheitsnetz unbedingt den kompletten Balkon umschließen muss. Ist eine Loggia frontal abgesetzt, ist auch diese vollständig mit dem Netz zu umschließen. Üblicherweise werden diese Netze mit Haken oder Spanngurten montiert. Diese Sicherheitsnetze stellen die gängigste und einfachste Art der Balkonsicherung dar. Wichtig ist allerdings, dass das Netz wirklich fest montiert wird und die Katze bei einem möglichen Spiel daran, es nicht abreißen kann. Zudem sollte es sich speziell um ein Katzennetz handeln, denn diese sind aus robustem Material und reißen nicht, wenn die Katze mit den Pfoten daran kratzen sollte. Zudem sollte der Katzenhalter immer, bevor er die Katze auf den gesicherten Balkon lässt überprüfen ob sich das Netz an einer Stelle eventuell gelöst hat, oder Beschädigungen aufweist. Nur, wenn der Balkon wirklich sicher ist, kann er für die Katze freigegeben werden.

Mit dem Sichtschutz den Balkon katzensicher gestalten

Eine Alternative zum Katzennezt ist der Sichtschutz. Dieser kann auch als zusätzliches Produkt zur Sicherung eingesetzt werden. Diesen Schritt sollte der Katzenhalter vor allem dann gehen, wenn das Balkongeländer aus einem Gitter besteht, welches über große Abstände verfügt. Diese können dazu führen, dass die Katze sich darin verfängt, versucht durchzusteigen, hindurch stürzt oder sogar stecken bleibt. Der Sichtschutz wird aus verschiedenen Materialien angeboten. Bambusmatten oder auch Varianten aus Kunststoff sind sehr beliebt. Bei der Anbringung sollte darauf geachtet werden, dass keine Flächen frei bleiben und der Sichtschutz entsprechend sicher und fest montiert ist. Ist beides gut angebracht, so sollte die Fenster- beziehungsweise Balkontürensicherung angegangen werden. Hat die Katze sich erst einmal mit dem Außenbereich vertraut gemacht, wird sie sicherlich sehr gerne die Freiheit auf dem Balkon genießen. Damit sie aber nicht selbständig durch ein gekipptes Fenster, oder eine gekippte Balkontüre nach Draußen klettert, sollten diese Öffnungen ebenfalls entsprechend gesichert werden. Grundsätzlich sind gekippte Türen und Fenster sehr gefährlich für die abenteuerlustigen Samtpfoten. Katzen sollten niemals mit ungesicherten, gekippten Fenstern alleine gelassen werden. Schnell kann sie sich dort verfangen, einklemmen und schwer bis sogar tödlich verletzen. Hier hilft ein Katzengitter für das Fenster.

Der sichere Weg auf den Balkon

Eine geöffnete Balkontüre ist der beste Weg nach draußen für die Katze. Allerdings ist dies nicht immer möglich. Möchte der Katzenbesitzer das Haus verlassen und daher die Balkontüre nicht offen stehen lassen, aber die Katze soll dennoch ihren Freiraum genießen können, so gibt es die Lösung einer Katzenklappe. Sogar in eine Glastüre kann eine solche Katzenklappe eingebaut werden. Dazu ist allerdings die Hilfe eines Glasers nötig. Damit die Katze also auch ohne den Menschen den Balkon frequentieren kann, ist eine einfache mechanische Klappe eine sehr gute und vor allem günstige Variante. Den Balkon katzensicher gestalten bedeutet übrigens nicht, dass er anschließend unattraktiv wirken muss. Ganz im Gegenteil: Es gibt wunderbare Accessoires und Dekorationsideen, welche katzenfreundlich sind und das Auge des Besitzers erfreuen können. Wichtig ist vor allem, dass keine Pflanzen verwendet werden, die für die Tiere giftig sind. Zudem sollten auf dem Balkon auch keine Mülleimer, Tüten oder chemische Mittel gelagert werden. Denn all dies kann sehr gefährlich für den Stubentiger werden. Mit ein paar Griffen lässt sich eine richtige kleine Oase für die Katze im Freien zaubern.

So wird es richtig gemütlich auf dem Balkon

Die Katze liebt es ihren eigenen bequemen Bereich zu haben. Für den Balkon gibt es unfassbar viele schöne Möglichkeiten zur Gestaltung. Ein höherer Platz, auf dem die Katze die Aussicht genießen kann ist ein Traum für jede Samtpfote. Ein Outdoor-Kratzbaum lässt Katzenträume wahr werden und dazu noch Katzengras als Begrünung und schon ist der Katzen-Garten perfekt eingerichtet. Eine kleine Katzenwiese lässt sich übrigens ganz unkompliziert selbst errichten. Dazu einfach eine flache Schale in den gewünschten Maßen mit Erde befüllen und Rasensaat oder Katzengras aussäen. Nach kurzer Zeit ist die Katzenwiese fertig. Bei der Gestaltung sollte auch darauf geachtet werden, dass es genügend Schattenplätze für die Katze gibt. Ein vollsonniger Balkon muss daher unbedingt beschattet werden.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Sind Katzennetze für den Balkon erlaubt?

Ein Katzennetz ist generell für den Balkon immer erlaubt (siehe Katzennetz Balkon). Dazu muss nicht einmal der Vermieter oder die Hausverwaltung eine Zustimmung erteilen. Solange das Netz transparent genug ist, steht hier nichts im Wege. Das Problem befindet sich aber im Detail, denn die Anbringung ist Erlaubnis würdig. Das bedeutet, dass erst erfragt werden muss, wie und ob das Netz angebracht werden darf. An manchen Mauern darf nicht einfach gebohrt werden. Bei anderen Häusern ist eine einheitliche Front des Wohnhauses vorgeschrieben, sodass auch hier nicht einfach etwas am Balkon oder der Fassade angebracht werden darf. Idealerweise lässt sich der Mieter die Erlaubnis sowie die Details dazu in einem kurzen Brief schriftlich geben.

Kann man ein Netz ohne bohren anbringen?

Ja, hierfür gibt es spezielle Stangen, Zugbänder und Spanngurte. Darüber hinaus kann ein Katzennetz auch mit Kabelbindern fixiert werden. Wichtig ist einfach, dass der gesamte Balkonbereich abgedeckt ist und es keine Lücken in der Sicherung gibt. So kann auch ohne zu bohren ein Katzennetz angebracht werden. Mittlerweile gibt es sogar spezielle Netzvarianten, die individuelle Halterungs- und Fixierungslösungen für alle bieten, die an ihrem Balkon nicht bohren dürfen oder können.

Soll die Katze nur mit Leine auf den Balkon?

Im Grunde genommen spricht nichts dagegen, die Katze auch so auf den Balkon zu lassen, sofern dieser katzensicher gemacht wurde. Manche Tiere sind allerdings dem neuen Terrain gegenüber sehr skeptisch und unsicher. Wer Übersprungshandlungen vermeiden möchte, kann natürlich zu erst ein Geschirr und eine Katzenleine anlegen, um der Katze zudem die Sicherheit zu geben, die sie vielleicht dadurch vermittelt bekommt. Auf keinen Fall sollte eine Katze auf einen ungesicherten Balkon alleine, oder mit Leine gelassen werden. Denn die Gefahr, dass sich das Tier aus der Leine oder dem Geschirr löst, ist viel zu groß.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*