Abessinierkatze / Abessinier

Abessinier Katze
Abessinier Katze | Foto: amusedoxi.gmail.com / depositphotos.com

Die Abessinierkatze ist eine sehr elegante Rasse, die sich vor allem durch ihr Äußeres von anderen Kurzhaarkatzen abhebt. Wer eine gesellige Katze sucht, die vor allem ihrer Vertrauensperson überall hin folgt, der ist mit der Abessinier gut beraten. Nicht nur durch ihr Aussehen, auch ihr Charakter ist oftmals entscheidend, sich für diese Rasse zu begeistern. Kurze Haare, eine besondere Färbung sowie mandelförmige Augen sorgen für die nötige Eleganz. Entgegen diesem divenhaften Aussehen steht ihr sanftes und liebevolles Wesen.

Steckbrief der Abessinier

  • gehört zu den „Ticked Tabby-Katzen“
  • drahtiger, muskulöser Körper
  • sehr hohe Beine
  • spitz zulaufender langer Schwanz
  • im Verhältnis zum Kopf sehr spitze und große Ohren
  • Augenfarbe zwischen grün und bersteinfarben
  • kurzes Fell
  • Katze zwischen 2,5 und 4 kg
  • Kater zwischen 3,5 und 5 kg
  • Höhe etwa 40 cm
  • Lebenserwartung 14 Jahre

Herkunft und Geschichte

Es wird davon ausgegangen, dass die Abessinier ursprünglich aus dem heutigen Äthiopien stammt, bei dem es sich früher um das nordafrikanische Kaiserreich Abessinien handelte. So erhielt diese Rasse den Namen ihres vermuteten Herkunftslandes. So soll sie durch Kolonialisten Ende des 19. Jahrhunderts nach Europa und hier nach England gelangt sein. Doch so ganz belegt ist diese Herkunft nicht.

Abessinier stammt wahrscheinlich von der Falbkatze ab

Daher wird davon ausgegangen, dass die Abessinierkatze von der Falbkatze abstammt, die auch Vorfahre der normalen Haus- und Wohnungskatze ist. In England wurde die Abessinier daher wahrscheinlich durch eine Einkreuzung mit Siamkatzen als eigenständige Rasse herausgezüchtet. So sollte sie bei Züchtungen im 19. Jahrhundert wie eine Wüstenkatze aussehen.

Die Abessinierkatze wurde von dem Professor der Zoologie Friedrich Schwangart im Jahr 1954 als englisches Zuchtprodukt bezeichnet, dass den afrikanischen Wildkatzen ähnelt.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts als Rasse anerkannt

Bereits im Jahr 1882 wurde die Abessinierkatze als Rasse anerkannt, im Jahr 1889 wurden die Rassestandards definiert. So handelt es sich bei der Abessinier neben den Perserkatzen und den Siamkatzen um eine der ältesten Rassen.

In der heutigen Zeit wird die Abessinierkatze überwiegend in Australien, Kanada, USA, Europa und Japan gezüchtet und wird von allen wichtigen Rassekatzenverbänden anerkannt. Bereits bei der Gründung der Fédération Internationale Féline FiFe im Jahr 1949 wurde als erste Amtshandlung die Rasse Abessinier anerkannt. Trotz allem ist sie in Deutschland immer noch relativ unbekannt und selten anzutreffen.

Beschreibung

Die Abessinier ist eine Kurzhaarkatze, die sich besonders durch ihren drahtigen und muskulösen Körper und hohe Beine auszeichnet. Die Ohren sind groß und spitz, der Schwanz ist lang und läuft ebenfalls spitz aus. Die Farbe der Augen kann bernsteinfarben oder tief grün sein.

Das Gewicht der Abessinierkatze liegt zwischen 2,5 und 5 kg, bei der Körperhöhe werden in der Regel etwa 40 cm erreicht.

Größte Rassemerkmal der Abessinier – das Fell

Das Fell der Abessinierkatze ist ihr ganz besonderes Rassemerkmal. Dieses besitzt einen sogenannte Agouti-Effekt, wodurch dieses sehr speziell ist. Die Abessinier ist eine der „Ticked Tabby-Katzen, die so genannt werden, weil das Fell keine Musterung aufweist. Durch den Agouti-Effekt wird das Fell einheitlich. Eine Musterung ist meist nur noch am Kopf der Abessinier erkennbar, wird aber bei vielen Zuchten unterdrückt.

Durch den schlanken Körper, die großen Ohren und die Musterung auf der Stirn wird die Abessinierkatze oftmals auch als „kleiner Puma“ bezeichnet.

Der sogenannte Agouti-Effekt

Bei dem Agouti-Effekt, den auch das Fell der Abessinier besitzt handelt es sich um eine zwei- bis vierfache Bänderung an jedem einzelnen Haar der Kurzhaarrasse. So hat jedes einzelne Haar mindestens zwei und höchstens vier verschiedene Farben.

Hierdurch wird suggeriert, dass das Fell besonders glänzend und dicht ist. Es erinnert oft an das Fell eines Wildhasen. Dieser Effekt wird auch Ticking genannt.

Vier verschiedene anerkannte Farbschläge und deren Variationen

Die folgenden Farbschläge sind bei Abessinierkatzen von den Rasseverbänden in den USA und Europa anerkannt:

  • Wildfarbe
  • Blau
  • Fawn
  • Sorrel

Die Farben Lilac und Chocolate werden nicht von allen Rasseverbänden anerkannt.

Silbervarianten des Fell bestimmen die Regel

Zu jeder der genannten anerkannten Farben gibt es zudem eine Silbervariante. Hierbei ist bei allen Grundfarben das Unterhaar sowie die Grundfarbe silberweiß.

Die endgültige Farbe einer Abessinier zeigt sich kurz nach der Geburt, etwa wenn die Kitten zwischen vier und sechs Wochen alt sind. Die Farbe reift dann bis zum endgültigen Ergebnis in den nächsten eineinhalb Jahren aus.

Wesen und Charakter

Die Abessinier ist eine sehr intelligente Katze. Sie beobachtet alles, was um sie herum passiert.

Neben ihrem Freiheitsdrang, der die Abstammung von afrikanischen Wildkatzen belegen könnte ist sie aber auch sehr sanft und anschmiegsam, was wiederum eine Abstammung von der Falbkatze bestätigt.

Anhänglich aber auch wild

Die Abessinierkatze hat zudem ein sehr anhängliches Wesen. Dennoch sind sie keine Streichelkatzen. Sie wohl aber immer beschäftigt werden und können sich schnell langweilen. Doch werden ihnen die spielerischen Mittel zur Verfügung gestellt, dann kann sie sich auch sehr gut stundenlang alleine beschäftigen.

Auch wenn die Abessinierkatze vom Aussehen an eine Diva erinnert, benötigt sie in der Wohnung viel Platz, um sich hier so richtig austoben zu können. Steht ihr dieser sowie genügend Spielmöglichkeiten zur Verfügung. Können sie sich genügend austoben, sind sie ausgeglichen gut stresstolerant.

Bei einer nicht entlasteten und gelangweilten Abessinierkatze kann es jedoch zu Wesensveränderungen kommen.

Die Abessinier ist auf keinen Fall eine Katze, die den ganzen Tag allein bleibt und auch keine Katze, die für viel Ruhe sorgt.

Pflege

Bei der Pflege der Kurzhaarrasse ist nicht viel zu beachten. Die Abessinierkatze hält sich in der Regel selbst sauber. Ab und zu kann aber das Fell gebürstet werden (Lesetipp: Katzenbürste). Hierbei kann die Verbindung zwischen Mensch und Tier auch noch mehr vertieft werden.

Gesundheit

Es gibt einige rassetypische Krankheiten, unter denen die Abessinier leiden können.

So gibt es die folgenden erbbedingten, nicht heilbaren Erbkrankheiten:

  • Stoffwechselerkrankung Pyruvatkinasemangel (PK)
  • Stoffwechselerkrankung Renale Amyloidose (RY)
  • Augenerkrankung Progressive Retina-Atrophie (PRA), die zur Erblindung führen kann.

Zudem können verschiedene Krankheiten auftreten, die bei vielen Rassekatzen aufgrund von Inzucht begünstigt werden.

Viele gesunde Abessinierkatzen bekannt

Allerdings ist es nicht gesagt, dass diese aufgeführten Krankheiten bei jeder Katze dieser Rasse auftreten.

Es gibt viele kerngesunde Abessinier, die dann auch eine Lebenserwartung von mindestens 14 Jahren haben. Es gibt sogar Katzen, die 19 Jahre alt geworden sind.

 

Abessinier mit hübschem Fell
Hübsche Abessinier mit tollem Fell | Foto: KrisCole / depositphotos.com

Haltung

Die Abessinierkatze kann in einer großen Wohnung mit ausreichend Möglichkeiten zum Toben und Spielen durchaus als reine Wohnungskatze gehalten werden, wenn sie von klein auf daran gewöhnt wurde. Kann ihr jedoch ein eingezäunter Auslauf im Garten geboten werden, dann ist dies die ideale Haltung für die Abessinier.

In der Wohnung sollten ihr viele Klettermöglichkeiten geboten werden. Nur ein einzelner Kratzbaum ist zu wenig für die Abessinier.

Lesetipps: Kratzbaum deckenhoch, Wandkratzbaum, Kratztonne, Kratzbaum aus Holz.

Die Abessinier benötigt Gesellschaft

Die Rasse bleibt nicht gerne alleine. Wer daher aus berufsbedingten Gründen den halben oder sogar ganzen Tag außer Haus ist, sollte ihr ein Genosse der gleichen Rasse zur Seite gestellt werden.

Die Abessinier mit einer anderen Rassekatze zusammen zu halten ist nicht zu empfehlen, da sie einen Spielpartner wünscht.

Auch mit Hunden oder anderen Tieren ist die Abessinierkatze gut verträglich. Voraussetzung hierfür ist, dass beide Seiten sich gut aneinander gewöhnen konnten.

Die Rasse ist sehr anhänglich, sucht sich hierfür aber ihren Menschen aus, wenn sie in eine Familie zieht. Daher ist sie auch die perfekte Katze für einen Singlehaushalt. Bei Berufstätigkeit sollten hier aber unbedingt mindestens zwei Abessinierkatzen einziehen.

Erziehung

Die Abessinier ist sehr intelligent und lässt sich aufgrund ihrer Anhänglichkeit auch gut erziehen. Gerade Tiere, die von einem seriösen Züchter stammen und die Kitten hier bereits gut sozialisiert wurden, kann sich die Rasse ganz von allein an die in der Familie herrschenden Gewohnheiten und Regeln einfügen. Auch die Stubenreinheit und die Nutzung der Katzentoilette gelingt mit kurzer Anleitung problemlos.

Ernährung

Beim Futter muss nichts beachtet werden, die Abessinier ist sehr gut verträglich bei jedem angebotenen Futter und ein sehr problemloser Kostgänger.

Anschaffung

wichtigDie Abessinierkatze sollte immer bei einem seriösen Züchter erworben werden. Dann können Inzucht und Erbkrankheiten in der Regel so gut wie ausgeschlossen werden.

Gerade im Internet bieten aber auch viele unseriöse Züchter ihre Tiere mit den unterschiedlichen Farbschlägen an. Die Reinrassigkeit sowie die psychische und die körperliche Gesundheit können aber nur von einem seriösen Züchter sichergestellt werden.

Den Züchter persönlich vor Ort kennenlernen

Daher sollte der Züchter persönlich aufgesucht werden. Die Katzen sollten hier mit im Haus wohnen. Die Kitten dürfen nicht abgegeben werden, bevor sie mindestens zwölf Wochen alt sind. Ein seriöser Züchter zeigt gerne alles und beantwortet alle Fragen.

Auch Papiere wie Stammbaum und negativer Test auf Erbkrankheiten der Elterntiere, Zugehörigkeit zu einem Katzenzuchtverband sowie auch Impfpass der Kitten werden ohne Nachfrage des Käufers vorgelegt. Und auch wenn es teuer scheint, die Katzen dürfen beim Verkauf den Mindestwert von 400,00 EUR, den jede Rassekatze besitzt, nicht unterschreiten.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Ist die Abessinier eine ruhige Katze die zum Schmusen geeignet ist?

Leider muss diese Frage mit einem klaren Nein beantwortet werden. Denn auch wenn die Abessinierkatze ein sehr anhängliches Wesen hat und ihren Menschen immer in der Nähe wissen möchte, so ist sie dennoch keine geeignete Schmusekatze. Menschen, die ihre Ruhe wünschen sind nicht für die Haltung der Abessinier geeignet. Auch wenn diese ab und zu gerne schmust, ist ihr Bewegungsdrang jedoch größer und sie wünscht sich viel Zeit zum Toben und Spielen.

Gibt es rassetypische Krankheiten der Abessinier?

Leider ja, es gibt rassetypische Krankheiten, die erbbedingt auftreten. Hierbei handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung, die einen Pyruvatkinasemangel begünstigt. Zudem gibt es eine erblich bedingte Augenkrankheit, die zur Erblindung führen könnten. Hinzu kommt, dass Inzucht bei dieser Rasse oftmals ein Problem ist. Allerdings müssen nicht alle Katzen dieser Rasse von den gesundheitlichen Problemen betroffen sein, vor allem, wenn sie von einem seriösen Züchter stammen, sind die Tiere in der Regel gesund.

Kann die Abessinierkatze als reine Wohnungskatze gehalten werden?

Es ist gut möglich, diese Rasse auch an eine reine Wohnungshaltung zu gewöhnen. In einem solchen Fall sollte sie jedoch von klein auf daran gewöhnt sein. Viele Spielgeräte in der Wohnung helfen, den Spieltrieb und das Toben zu unterstützen. Denn nur wenn die Katze ausgeglichen ist und sich nicht langweilt behält sie auch ihr freundliches und zugängliches Wesen. Ist es daher nicht möglich, die Wohnung nach den Bedürfnissen der Abessinierkatze zu gestalten, dann sollte ihr ein Freilauf im Garten, gerne auch eingezäunt, ermöglicht werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*