Die Katze miaut ständig

Die Katze miaut ständig! Woran kann das liegen? Katzen miauen, sie nutzen ihre Lautsprache, um sich ihrem Halter mitzuteilen. So gibt es ein lautes MIAU zur Begrüßung, wenn der Halter nach Hause kommt. Auch wenn die Katze der Hunger plagt, gibt sie ein unmissverständliches MIAU von sich.

Die Katze miaut ständig –  Das ist auf den Charakter zurückzuführen

Katzen sind sehr individuelle Wesen. Das heißt, die eine zeigt sich ruhig und anschmiegsam, während die andere aufgekratzt und immer am Sprung ist. Wie stark die Lautsprache von der Katze genutzt wird, hängt sehr stark von ihrem Charakter ab. Ist das Temperament der Katze ausgeprägt, wird sie schnell auf sich aufmerksam machen wollen und wie geschieht dies am einfachsten? Mit einem lauten MIAU.

Miaut die Katze oft und gerne, so zeigt sie sich meist ihrem Halter „gesprächig“. Sie will mit jedem Laut auf etwas aufmerksam machen und sich mitteilen.

  • Meist miauen Katzen, wenn sie Hunger haben. Ist es an der Zeit, dass der Halter zum Dosenöffner greift, wird das lauthals von der Katze kundgetan. Sie hat Hunger, sie miaut.
  • Auch Hormone können dafür verantwortlich sein, dass die Katze immerfort am Miauen ist. Tun sich bei der Katze „Frühlingsgefühle“ auf, so muss sie das mit ihrer Lautsprache kundtun.
  • Bleibt der Katze die Unterhaltung verwehrt, die sie benötigt, dass es ihr gut geht, lässt ein lautes Miauen nicht lange auf sich warten. Die Katze will damit ihren Halter auffordern, sich mit ihr zu beschäftigen.

Diese 3 Gründe gelten als Hauptgründe, warum die Katze ständig miaut. Es gibt aber noch weitere Gründe, die der Katze ihre Lautsprache nutzen lassen. Sie gestalten sich wie folgt:

  • Das Naturell der Katze verlangt nach einem ständigen Miau. Es gibt Katzen, die zeigen sich gerne gesprächig und lassen keine Gelegenheit aus, die Lautsprache für sich zu nutzen.
  • Wenn die Katze krank ist und von Schmerzen geplagt wird, auch dann gibt es ein lautes Miau zu hören. Sie zeigt mit diesem Verhalten auf, dass es ihr nicht gut geht.

Die Katze miaut ständig – Es darf zwischen Freigänger Katze und Wohnungskatze unterschieden werden

Warum ist das so? Das liegt wohl daran, dass Freigänger Katzen einen ausgeglichenen Alltag haben. Für sie gibt es das Wort Langeweile nicht. Gerade dann, wenn eine Katze die Aufmerksamkeit ihres Halters sucht, fängt sie an, ihre Lautsprache zu nutzen. Da Katzen sehr intelligente Wesen sind, haben sie schnell herausgefunden: die Methode funktioniert einwandfrei. Wenn ich anfange zu miauen, dann reagieren alle auf mich. Mein Hunger wird umgehend gestillt, es wird die Katzenangel herausgeholt und das Spiel darf beginnen. Katzen wissen genau, wenn sie anfangen zu miauen, so wird ihnen die größte Aufmerksamkeit zuteil. Und einmal ehrlich, jeder will die Aufmerksamkeit seiner Liebsten. Gewusst wie!

Auch Hunger kann ein Grund dafür sein, dass die Katze sich mit einem Miauen verständlich macht

Die Katze miaut ständig – Ihr Hungergefühl ist dafür verantwortlich

Wer sein Tier immer um die gleiche Zeit füttert, der wird schnell erkennen können, wie unruhig die Katze wird, wenn die Zeit der Fütterung ansteht, aber der Napf leer bleibt. Nun ist es für die Katze an der Zeit ihre Mahlzeit einzufordern. Wie? Das ist jedem Katzenhalter bestens bekannt! Die Katze schmeichelt sich anfangs um die Füße seines Menschen. Zeigt das keine Wirkung, ist es an der Zeit die Lautsprache zu nutzen. Mit dem Miauen will die Katze erreichen, dass die Futterschüssel nicht länger leer bleibt. Katzen gehören zu den Frühaufstehern und sie fordern schon zeitig ihr Frühstück ein. Wenn der Katzenbesitzer feststellen kann, dass die Katze in den Morgenstunden immer sehr unruhig ist und gerade dann immer ein ständiges Miauen auftritt, der bereitet zeitig die 1. Mahlzeit am Tag für die Katze vor. Als Alternative bietet sich der Katzen Futterautomat an. Er gewährt die Selbstbedienung und das laute Miauen in der Früh wird bald Geschichte sein.

Die Katze miaut ständig – Ihr ist langweilig

Gerade Wohnungskatzen haben oft mit dem Problem zu kämpfen, sie fühlen sich unterfordert. Denn das Fenster, das einen Ausblick auf die große weite Welt draußen bietet, ist zu wenig. Sie wollen selbst aktiv werden – anhand eines geeigneten Spieles mit ihrem Halter. Wer die Meinung vertritt, dass die eigene Katze am liebsten auf dem Sofa vor sich hindöst, der irrt gewaltig. Auch der faulste Sofatiger will irgendwann einmal ein wenig Abwechslung geboten bekommen. Abwechslung in Form von Zuwendung, sei es als Streichel- oder Spieleinheit.

Ist einer Freigänger Katze langweilig, zeigt sie das meist klar auf. Sie will endlich nach draußen und in der freien Natur zum Abenteurer werden. Damit sie endlich nach draußen darf, hastet sie von Zimmer zu Zimmer und anhand des Miauens will sie kundtun, jetzt lasst mich endlich raus. Kommt bei einer Freigänger Katze Langeweile auf, zieht es sie einfach nach draußen, denn dort wartet die Abwechslung auf sie. Anders hingegen sieht es bei einer Wohnungskatze aus, sie muss ihr Dasein in der Wohnung des Halters fristen und ist nur auf die dortigen Gegebenheiten angewiesen. Darum ist es sehr wichtig, dass eine Wohnungskatze eine katzentaugliche Wohnung vorfinden darf. Das heißt, sie muss diverse Kletter– und Spielmöglichkeiten aufweisen. An diversem Spielzeug darf nicht gespart werden. Aber auch das tollste Spielzeug kann nicht die Aufmerksamkeit des Halters ersetzen.

Maßnahmen, um die Katze bei Laune zu halten

Wer einen Singlehaushalt führt und sich eine Katze anschafft, die ohne Artgenossen ihr Dasein fristet, der wird bemerken können, dass die Katze auf die Aufmerksamkeit des Halters besteht und sie sich schnell einmal langweilt, da Katzen von Haus aus ja gesellige Wesen sind.

Ist die Katze in einen Familienverband untergebracht, wo es Kinder gibt, so wird ihr meist die Unterhaltung geboten, die sie braucht. Da Kinder gerne im Jagdspiel mit dem Tier aufgehen und es doch so unheimlich spannend ist, wenn die quirlige Fellmaus ins Spiel kommt.

Die Katze miaut ständig – Ihr ist langweilig, umso wichtiger ist es dann, dass sie ein spannendes Umfeld vorfindet. Katzen zeigen sich sehr neugierig und sind für jedes Spiel und jede Form der Unterhaltung zu haben. Nur zu  – Dann wird aus dem unruhigen Maunzer ein ruhigeres Kätzchen.

Der Katze fehlt es körperlich an nichts, dennoch kann sie das laute und ständige Miauen nicht lassen, eine Vergesellschaftung  kann des Rätsels Lösung sein. Katzen fühlen sich in der Gesellschaft von Artgenossen erst richtig wohl. So fordern sie nicht ständig die Aufmerksamkeit ihres Halters ein, sondern sind mit ihren Artgenossen zusammen und die gemeinsame Beschäftigung mit ihnen ist wohl die schönste.

Die Katze miaut ständig – Schuld sind die Hormone

Hat die Katze ihre Geschlechtsreife erreicht, ist sie bereit sich zu paaren. Nichts Ungewöhnliches, das wird von der Natur so vorgegeben. Die sexuelle Motivation der Katze wird anhand der Lautsprache verstärkt. Die Katze zeigt damit auf, dass sie paarungsbereit ist und will mit einem lauten und unmissverständlichen Miau darauf hinweisen. Sobald die hormonreiche Zeit im Abklingen ist, wird auch das laute Miauen zu jeder Tages- und Nachtzeit sein Ende haben. Eine Sterilisation bzw. eine Kastration schafft bereits im Vorfeld Abhilfe. So kann erreicht werden, dass die Katze in ihrem Wesen ruhiger und ausgeglichener wird und die Katze erst gar nicht damit anfängt, die Wohnung mit den Urinspritzern zu markieren.

Die Katze miaut ständig – Sie ist krank

Im Grunde darf das ständige Mauzen als harmlos angesehen werden. Erst wenn das Miauen auf Schmerzen hindeutet ist Vorsicht geboten. Darum ist die Beobachtungsgabe des Halters immer gefragt. Wenn die Katze tatsächlich erkrankt ist, legt sie meist ein abartiges Verhalten an den Tag. Sie will nicht mehr berührt werden, auch auf sanfte Streicheleinheiten kann die Katze nun verzichten. Sie frisst wenig und zögerlich. Es ist aber durchaus möglich, dass sie ihr Futter gar nicht anrührt. Sie zeigt sie gereizt, müde und niedergeschlagen. All das sind Hinweise darauf, dass die Katze erkrankt ist. Ein Gang zum Tierarzt ist in einer solchen Situation dringend zu empfehlen. In der Praxis wird in Folge abgeklärt, was der Katze fehlt.

Die Katze miaut ständig – Sie nutzt ihre Lautsprache, um sich zu ständigen

Katzen nutzen in erster Linie ihre Lautsprache dafür, um sich mit ihrem Umfeld zu verständigen. Egal, ob das nun Menschen oder Tiere sind. Kleine Katzen miauen schon, um sich entsprechend bemerkbar zu machen. Auch ausgewachsene und ältere Katzen nutzen das Miauen für sich. Knurrt die Katze deutet dies darauf hin, es passt ihr irgendetwas nicht. Faucht sie, ist sie stark verärgert. Schnurrt sie, so zeigt sie auf, ihr geht es gut. Senioren Katzen miauen mehr. Warum ist das so? Für sie dient das Miauen als Orientierungshilfe. Ihr Gehörsinn lässt nach, so nutzen sie die Lautsprachen umso mehr für sich. Anhand der minimierten akustischen Wahrnehmungsfähigkeit versucht die Senioren Katze noch intensiver mit der Lautsprache zu kommunizieren. Das erleichtert ihr den Alltag. In diesem Sinne: MIAU!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*