Ursachen für verfilztes Fell bei Katzen

Verfilztes Fell bei Katzen ist häufig auf nicht ausreichende Fellpflege zurückzuführen. Wer will schon mit einer haarenden, verfilzten Katze in einem Haushalt zusammenleben? Darum macht es Sinn, das Fell zu kämmen, damit kein Filz entstehen kann. Auch wenn die Katze wenig Gefallen am Bürsten und Kämmen findet, so fühlt sie sich in einem gepflegten, gebürsteten Zustand am wohlsten.

Ursachen für verfilztes Fell bei Katzen – In seltenen Fällen steckt eine Krankheit dahinter

  • Es kann vorkommen, dass mit Filz befallene Stellen im Fell plötzlich auftauchen und nicht schwinden wollen, diese Stellen können sich sogar ausbreiten. Ist das der Fall, sollte dieser Umstand rasch tierärztlich abgeklärt werden.
  • Leidet die Katze unter einem Mineralstoff- oder Vitaminmangel, kann dies zur Verfilzung des Fells führen. Aber dieser Umstand kann nicht vom Halter beurteilt werden, sondern die Diagnose vom Tierarzt muss abgewartet werden.
  • Auch ein starker Befall von Parasiten kann dazu führen, dass die Katze kein schön gepflegtes Fell mehr aufweist. Sie muss sich immerfort kratzen, sodass die Fellpflege vernachlässigt wird. Filzknoten lassen in Folge nicht lange auf sich warten.

Ursachen für verfilztes Fell bei Katzen  –  Der Fettschwanz

Gerade ein nicht kastrierter Kater ist vermehrt im Besitz eines Fettschwanzes. Nun stellt sich die Frage: Was ist ein Fettschwanz? Von einem Fettschwanz bei Katzen wird gesprochen, wenn der Schwanzdrüsen-Komplex sich entzündet. Unweit des Schwanzansatzes sind die Schwanzdrüsen. Sie bestehen zu einem großen Teil aus Talgdrüsen. Es kann durchaus vorkommen, dass sich die Drüsen plötzlich entzünden. Dann weist die Katze einen fettenden Schwanzansatz auf. Ist der Ansatz des Schwanzes schmierig und verklebt, sind dies meist eindeutige Anzeichen auf einen Fettschwanz. Wird das Fell der Katze dann behutsam zur Seite geschoben, wird der Halter die rote Entzündung unter dem Fell entdecken können. Weitere Hinweise auf einen Fettschwanz können sein, dass die Katze einen strengen Eigengeruch aufweist und sie sich ständig am Ansatz des Schwanzes leckt. Das sollte unterbunden werden, denn durch die Zunge nimmt die Katze automatisch Bakterien und Pilze auf. Ein Fettschwanz sollte deshalb immer tierärztlich abgeklärt werden, damit es zu keiner schweren Infektion kommen kann. Der Tierarzt wird dann die entsprechende Diagnose stellen und Behandlungsschritte einleiten. Wird der Fettschwanz zeitig behandelt, klingen die Symptome ganz schnell wieder ab. Der Fettschwanz wird in Folge mit einer speziellen Lösung behandelt. Viele Halter haben den Schwanz ihrer Katze bereits mit dem Babypuder, welcher keine Duftstoffe aufweist, behandelt. Diese Form der Behandlung soll ebenfalls Wirkung zeigen. Davon wird aber abgeraten, die sterilen Lösungen auf Alkoholbasis, welche vom Tierarzt verschrieben werden, zeigen gewiss eine bessere Chance auf Heilung. Ist die Entzündung am Schwanz der Katze schon weiter fortgeschritten, muss mit Antibiotikum behandelt werden.

Ursachen für verfilztes Fell bei Katzen  – Gerade Senioren Katzen sind oft davon betroffen

Bei einer in die Jahre gekommen Katze klappt es mit der Pflege des Felles nicht mehr einwandfrei und es muss von Seiten des Halters nachgeholfen werden, damit sich das Tier an einem gepflegten Fell erfreuen kann. Darum ist es wichtig, die Katze bereits in jungen Jahren an das tägliche Bürsten zu gewöhnen. Im Alter sind viele Senioren Katzen nicht gewillt, das Kämmen und Bürsten gewähren zu lassen. Sind bereits hartnäckige Verfilzungen aufgetreten und Knoten im Fell des Tieres zu entdecken, muss ein Fachmann um Hilfe gerufen werden. Der Tierfriseur ist dafür bestens gerüstet und schafft Abhilfe. Auch Tierärzte behandeln oft in ihren Praxen Katzen mit stark verfilztes Fell.

Denn das Verfilzen des Fells stellt nicht nur ein optisches Problem dar. Auch die Haut der Katze nimmt Schaden, wenn das Fell verfilzt ist. An die Haut kann keine Luft mehr, die Haut wird daher schuppig und kann sich leicht entzünden.

Verfilztes Fell bei Katzen  – Damit es gar nicht so weit kommt

Ein Katzenfriseur kann eine professionelle Fellpflege gewährleisten

Damit es gar nicht so weit kommt, hilft folgende Vorgehensweise weiter:

  • Ist die Verfilzung bei der Katze noch neu, kann diese der Halter selbst entwirren. In Handarbeit ist dies gut möglich. Wichtig ist es – dabei vorsichtig zu arbeiten. Viele Halter verwenden für das Entwirren auch einen Nahttrenner. Von diesem wird aber abgeraten, denn die Gefahr, dass die Katze mit einem solchen Werkzeug verletzt wird, ist einfach zu groß.
  • Auch die Freigänger Katze hat oft mit verfilztem Fell zu kämpfen. Kein Wunder, kommt die Freigänger Katze doch mit Schmutz und Staub in Berührung. Darum spricht es für sich, wenn die Katze nach jedem Freigang mit einem feuchten Tuch sanft abgewischt wird. Mit diesem Wischen wurde erreicht, dass die Katze vom gröbsten Schmutz und Staub befreit ist.
  • Liegt eine Verdichtung des Fells bei der Katze vor, muss die Unterwolle vorsichtig getrennt werden. Dafür gibt es spezielle Kämme, die das Entwirren einfach machen.
  • Wer die Entfilzung der Katze auf schonende Art und Weise besiegen möchte, der bedient sich einfach an einem Entfilzungsspray. Solche Sprays sind in der Regel für jedes Fell geeignet, da sie auf biologische Wirkstoffe aufgebaut sind und keine Lösungsmittel aufweisen. Bereits bei der 1. Behandlung wird der Filz der Katze schwinden. Da diese Sprays sofortige Wirkung zeigen. Wie wird vorgegangen? Einsprühen und fertig. Durch diese einfache Handhabung ist weder der Halter noch die Katze gestresst und das Tier kann sich in Folge wieder über ein gepflegtes Fell freuen.
  • Wer eine langhaarige Katze hat, sollte in regelmäßigen Abständen einen Hunde- und Katzenfriseur aufsuchen. Der versteht sein Handwerk und mit kurzem Fell lebt es sich für die Katze einfach leichter. Es ist besser zeitig den Hunde- und Katzenfriseur aufzusuchen, bevor es zur „Notschur“ kommen muss.

Verfilztes Fell bei Katzen  – An welchen Stellen des Körpers verfilzt es besonders schnell?

Filz entsteht meist an solchen Stellen im Fell, die der Halter nur schlecht erreichen kann. Eine sehr beliebte Stelle ist an den Achseln der Katze. Wenn dort Filz entsteht, sorgt er für Unbehagen, denn er ziept und kann sogar Probleme beim Laufen verursachen. Der Filz entsteht klein und kann sich aber wie ein richtiger Panzer über das Fell der Katze legen, sodass der ganze Körper davon betroffen ist. Ist dies bereits der Fall, hat die Katze ein ernst zu nehmendes Problem. Meist muss dann der Filz unter Narkose vom Tierarzt entfernt werden.  Denn die Haut kann dann nicht mehr atmen und es dauert nicht lange, bis sich Parasiten im Fell des Tieres einnisten. So viel steht fest – wenn das ganze Fell der Katze verfilzt ist, dann leidet sie sehr unter diesem Umstand und ihre Lebensqualität ist nicht mehr sichergestellt. Geraden in den heißen Sommermonaten wird das verfilzte Fell für die Katze schnell zum Problem und ein Hitzeschlag lässt nicht lange auf sich warten, wenn keine Luft bis an die Haut vordringen kann.

Verfilztes Fell bei Katzen –  Der Besuch beim Hunde- und Katzenfriseur ist zu wenig

Viele Halter stellen sich gerade in den Sommermonaten oft die Frage: Warum wirkt das Fell der Katze so ungepflegt und warum müffelt es? Es liegt daran, weil es nicht mit Konsequenz gebürstet wird. Das lange Haar der Katze braucht nicht gekürzt werden, regelmäßiges Kämmen und Bürsten schafft Abhilfe und ist quasi Pflicht. Der Halter kämmt sich ja auch seine Haare. Viele bringen ihre Katzen regelmäßig zum Hunde- und Katzenfriseur, vergessen aber ganz darauf, die Katze zwischenzeitlich immer wieder zu bürsten.

Verfilztes Fell bei Katzen – Regelmäßige Fellpflege muss sein

Fellpflege ist sehr wichtig bei Katzen, besonders bei den langhaarigen Artgenossen, da sonst das Fell sehr schnell zu verfilzen beginnt. Wer sein Tier nicht in regelmäßigen Abständen bürstet, riskiert, dass das Fell verfilzt und Knoten entstehen. Das Bürsten durch das Fell ist nicht bei jeder Katze beliebt, also muss sie mit den entsprechenden Leckerlis gelockt werden, damit sie die Prozedur des Bürstens über sich ergehen lässt.

Bei der Fellpflege der Katze gilt Folgendes zu beachten:

Wenn die Katze noch nicht Bekanntschaft mit einer Bürste gemacht hat, muss ihr erst die Gelegenheit gegeben werden, die Bürste kennenzulernen. Die Katze sollte die Gelegenheit haben, an ihrer Bürste zu riechen.

Zunächst sollte man die Katze an Kamm, Bürste oder Handschuh schnuppern lassen

Wenn es zum Vorgang des Bürstens kommt, ist es hilfreich, wenn der Halter die Bürste in der einen Hand hat, die zu bürsten beginnt, während in der anderen Hand die Leckerlis sind, die als Belohnung gereicht werden.

Erst wenn sich die Katze an den regelmäßigen Vorgang des Bürstens gewöhnt hat, kann die Bürste gegen den Kamm ausgetauscht werden. Der Kamm kann auch kleine Knoten im Fell entfernen. Die Verwirrung wird vorerst mit den Händen gelöst, bevor dann der Kamm zum Einsatz kommt. Wo sind die kleinen Knoten anzutreffen? Meist befinden sich diese hinter den Ohren oder am Hals.

Nach dem Durchkämmen darf noch einmal gebürstet werden. Herkömmliche Katzenbürsten sind sehr gut geeignet für langes und kurzes Fell. Mit der Bürste kann dann die Unterwolle herausgeholt werden. Es muss immer in Richtung des Fells gebürstet werden.

Der richtige Kamm

Wichtig ist beim Kauf eines Metallkammes darauf zu achten, dass die Spitzen alle abgerundet sind, damit die Verletzungsgefahr gebannt ist. Beim Kämmen sollte aber auf jeden Fall ein Metallkamm verwendet werden, da der Kamm aus Kunststoff das Fell der Katze elektrisch aufladen kann.

Die richtige Bürste

Dafür sollte eine Naturhaarbürste verwendet werden. Wenn der Halter mit einer solchen Bürste das Fell pflegt, wirkt das wie eine Massage für die Katze. Die Durchblutung wird angeregt.

Der Noppenhandschuh

Ein Noppenhandschuh eignet sich vor allem für eher kurzes Fell

Es gibt Halter, die verwenden für die Fellpflege bei der Katze einen speziellen Noppenhandschuh. Dieser gilt aber nur als Empfehlung bei kurzhaarigen Tieren.

Lernt die Katze erst zu verstehen, dass mit dem regelmäßigen Bürsten und Kämmen auch Leckerlis gereicht werden, wird sie eher gewillt sein, der Fellpflege zuzustimmen. Mit der Zeit wird sie dann herausfinden, dass ihr die Fellpflege gut tut und sie wird es sich ohne Widerstand gefallen lassen. Das verfilzte Fell der Katze gehört dann endgültig der Vergangenheit an.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*