Katze verliert Fell

Wenn eine Katze Fell verliert ist das ein Anzeichen dafür, dass etwas grundlegend mit ihr nicht stimmt. Meist ist der Fellverlust ein Symptom für eine Erkrankung oder einen Befall mit Parasiten. Darüber hinaus können auch psychische Gründe dazu führen, dass das Tier Fell verliert. Katze verliert Fell – man sollte das als ein Alarmsignal einstufen und auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Im Zweifelsfall muss der Tierarzt konsultiert werden, um wirklich herauszufinden, was mit dem Stubentiger los ist.

Katze verliert Fell: Mehr als nur ein wenig Haarverlust

Dass Katzen Haare verlieren ist vollkommen normal. Der Haarverlust hängt zum einen damit zusammen, dass die Tiere zweimal im Jahr komplett ihr Fell wechseln. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass jedes einzelne Haar nur eine bestimmte Lebensdauer hat. Im Normalfall wächst ein verlorenes Haar auch wieder sehr schnell nach.

Kritisch wird es hingegen, wenn die Katze größere Teile ihres Fells komplett verliert. Meist zeigt sich der Verlust an mehr oder weniger ausgeprägten kahlen Stellen. Derartige kahle Stellen sind absolut nicht normal. Sie haben eine Ursache, der unbedingt auf den Grund gegangen werden muss.

Oftmals lassen sich die Probleme schon erkennen, bevor es tatsächlich zu einem Fellverlust und kahlen Stellen kommt. Stumpfes, glanzloses und meist auch struppiges Haar gehen dem nämlich häufig voraus.

Wirklichen Fellausfall zuverlässig erkennen

Normalerweise ist der Körper einer Katze mit nur sehr wenigen Ausnahmen komplett mit einem Fell bedeckt. Die Haut darunter ist nicht zu sehen. Jedoch ist die Intensität der Felldichte unterschiedlich ausgeprägt. Bei Kurzhaarkatzen ist es zum Beispiel vollkommen normal, dass die Stellen an den Schläfen geradezu licht erscheinen.

Völlig normal ist es auch, dass über Narben entweder kein oder nur sehr wenig Fell wächst. Treten hier kahle Stellen auf, hat das mit Fellverlust nichts zu tun.

Katze verliert Fell hat eine andere Bedeutung. Von einem Fellverlust spricht man, wenn Haare gleich büschelweise verloren gehen, sich ohne ersichtlichen Grund kahle Stellen bilden und diese dann auch nicht mehr zuwachsen. Kratzt sich die Katze an diesen Stellen vermehrt und treten Hautrötungen auf kann man von einem nicht mehr normalen Fellverlust sprechen.

Ursachen für den Fellverlust bei Katzen

Wie bereits angedeutet kann der Fellverlust bei einer Katze vielfältige Ursachen haben. Es ist für den Laien oftmals gar nicht so leicht, herauszufinden, woran es denn nun wirklich liegt, dass die Katze vermehrt Fell verliert. Auch der Tierarzt muss häufig erst bestimmte Tests durchführen, um zu einer belastbaren Diagnose zu gelangen. Folgende Ursachen sind grundsätzlich möglich:

  • Befall mit Parasiten: Ist eine Katze von Parasiten befallen, kann das zu vermehrtem Haarausfall bis hin zum Fellverlust führen. Dabei kommen sowohl äußerliche Parasiten wie beispielsweise Flöhe, Milben oder Zecken in Frage, als auch innere. Innere Parasiten sind in den allermeisten Fällen Würmer im Magen-Darm-Trakt der Katze.
  • Hautpilze: Leidet die Katze an einem Hautpilz, ist das häufig mit einem starken Juckreiz verbunden. In der Folge wird sich die Katze damit mehr kratzen und dabei auch Fell entfernen. Hautpilze sind auch deshalb problematisch, weil sie auf den Menschen übertragbar sind.
  • Mangelernährung: Damit das Fell einer Katze wachen und gedeihen kann benötigt es zahlreiche Nährstoffen. Fehlen diese Nährstoffe oder sind nicht in ausreichender Menge vorhanden, kommt es zwangsläufig zu Wachstumsstörungen. Bei einem Fellverlust liegt sehr oft eine Mangelernährung vor. Insbesondere stimmt dann die Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen nicht.
  • Allergien: Auch für Katzen sind Allergien mittlerweile zu einem großen Problem geworden. Eine Allergie muss dabei nicht angeboren sein, sondern kann auch erst im Laufe ihres Lebens entstehen. Allergien führen zwangsläufig zu Veränderungen der Haut und des Felles.
  • Stress: Katzen sind sensible Tiere. Sie kommen insbesondere sehr schlecht mit Veränderungen in ihrer direkten Umgebung zurecht. Veränderungen bedeuten für eine Katze immer auch Stress. Ein hoher Stresslevel aber führt relativ oft dazu, dass eine Katze Fell verliert. Auch fehlende Zuwendung kann ein Grund für den Fellverlust sein. Man spricht in diesem Zusammenhang von psychischen Ursachen.

Katze verliert Fell: Die richtige Behandlung

Wer auf der sicheren Seite sein will, bringt eine Katze mit Fellverlust zum Tierarzt. Der wird dann alles daran setzen, herauszufinden, welchen Ursache der vermehrte Haarausfall hat. Dazu sind diverse Untersuchungen nötig. Am einfachsten lassen sich noch äußere Parasiten feststellen, für die meist ein Kammtest reicht. Schwieriger ist es hingen schon, auf innere Parasiten zu kommen oder eine Mangelernährung zu diagnostizieren. In diesen Fällen ist ein Bluttest bzw. eine Untersuchung des Kotes vonnöten.

Ein guter Tierarzt wird vor allem im Gespräch mit dem Katzenbesitzer klären, ob eventuell psychische Ursachen für das Problem vorliegen. Meist frägt er nach Veränderungen in der Wohnung oder der Lebensumstände für die Katze.

Ist die Ursache geklärt, geht es an die Behandlung. Äußere Parasiten werden mit speziellen Präparaten abgetötet. Sie können entweder oral verabreicht oder auf das Fell aufgetragen werden. Sind Würmer der Grund für den Fellverlust hilft nur eine Wurmkur, die regelmäßig wiederholt werden muss. Bei einer Mangelernährung wird der Tierarzt schließlich konkrete Futterempfehlungen geben und eventuell auch zu einer Spezialnahrung raten. Pilze wiederum werden durch Salben oder mittels Tabletten behandelt.

Die psychischen Komponenten bei einem Fellverlust

Die Katze verliert Fell- und häufig liegt es an ihrem seelischen Gleichgewicht. Tatsächlich ist die psychische Seite einer der häufigsten Gründe dafür, wenn eine Katze Fell verliert. Sie fühlt sich dann meist mit ihrer Umgebung und ihren Lebensumständen nicht mehr wohl. Unbewusst reagiert sie darauf auch körperlich. Ein vermehrter Haarausfall bis hin zu ausgeprägten kahlen Stellen kann die Folge sein.

Relativ häufig kompensiert eine Katze mangelnde Zuwendung durch ein intensives Lecken an bestimmten Körperpartien. Dieses Lecken führt dann zwangsläufig dazu, dass Fell verloren geht. Da das Tier immer und immer wieder dieselbe Stelle bearbeitet, ist ein Nachwachsen der Haare nahezu unmöglich.

Steht der Verdacht im Raum, dass der Fellverlust bei einer Katze psychische Ursachen hat, sollte man zuerst einmal darüber nachdenken, was sich eventuell in letzter Zeit in der Wohnung verändert hat. Verrückte oder neue Möbel können ebenso ein Grund sein wie ein neu hinzu gekommenes Haustier. Nach Möglichkeit sollte man die Veränderung dann zurücknehmen oder das Problem durch mehr Zuwendung kompensieren.

Auch wenn es oft nicht danach aussieht: Katzen brauchen die Zuwendung ihrer Menschen. Zuwendung heißt dabei nicht alleine Streicheln oder Kuscheln, sondern vor allem auch Spielen. Kurzum: Es geht ganz allgemein darum, sich mit der Katze zu beschäftigen. Sollte das im Laufe der Zeit etwas vergessen worden sein, lässt sich dieser Mangel zum Glück schnell und ohne großen Aufwand wieder beheben. Katze verliert Fell? Vielleicht nicht mehr, wenn man ihr mehr Zeit schenkt.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Die Katze verliert Fell: Muss da immer gleich der Tierarzt aufgesucht werden?

Nein. Der Fellverlust kann vielfältige Ursachen haben. So kann man zunächst versuchen, ob eine Ernährungsumstellung zu einer Verbesserung führt. Empfehlenswert sind auch Nahrungsergänzungsmittel, die für ein besonders schönes und gesundes Fell sorgen sollen. Sind die Ursachen für den Fellverlust psychischer Natur hilft meist schon mehr Zuwendung. Erst wenn alle diese Maßnahmen zu keiner Besserung führen, muss unbedingt ein Tierarzt konsultiert werden.

Muss die Katze bei der Fellpflege unterstützt werden?

Nicht zwangsläufig. Katzen wissen sehr genau, wie sie ihr Fell reinigen und pflegen müssen. Im Normalfall brauchen sie dabei keine Unterstützung. Sinnvoll kann es jedoch sein, sie regelmäßig zu bürsten oder zu kämmen. Auf diese Weise werden größere Haarmengen entfernt, die ansonsten im Magen der Katze landen würden. Gerade beim Kämmen lassen sich auch leichter Parasiten wie Flöhe oder Mildebn erkennen, die häufig ein Grund für den Fellverlust sind.

Ist ein Fellverlust ansteckend und damit auf andere Haustiere übertragbar?

Der Fellverlust an sich ist nicht ansteckend. Allerdings handelt es sich dabei auch nur um ein Symptom. Die zugrundeliegende Ursache kann hingegen sehr wohl zu einem Problem auch für andere Tiere werden. Zu denken ist hier vor allem an eine Übertragung von Flöhen oder Milben. Aber auch bestimmte Hautkrankheiten sind übertragbar.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*