Katzenkamera

Katzenkamera
Die Katzenkamera lässt auch von Unterwegs die Katze beobachten | Foto: liudmilachernetska@gmail.com / depositphotos.com

Katzenbesitzer sind manchmal genauso neugierig, wie ihre Lieblinge. Sie wollen genau erfahren, was diese den ganzen Tag über erleben. Dabei ist es ganz egal, ob die Katzen unterwegs sind oder sich in den heimischen vier Wänden aufhalten. Die Liveübertragungen sind spannend und klar erkennbar. Die Katze bekommt nicht mit, dass sie von einer Kamera ausspioniert wird.

Was ist eine Katzenkamera?

Es gibt viele Katzenbesitzer, die genau wissen möchten, was ihre Katze so erlebt, wenn sie auf Streifzüge geht oder die Zeit alleine zu Hause verbringt. Moderne Technik ermöglicht das Leben aus der Sicht der Katze, mitzuerleben. Eine Katzenkamera zeichnet die Bilder der Erlebnisse der eigenen Katze auf ihren Streifzügen in der freien Natur auf. Alternativ gibt es stationierte Kameras, die zu Hause aufgestellt werden und die Szenen aus den Zimmern übertragen, in der sich die Katze befindet.

Die beiden unterschiedlichen Arten von „Spionagekameras“ werden im Handel unter dem gleichen Handelsnamen „Katzenkamera“ angeboten. Die Investition für die Überwachungskameras ist erstaunlich gering. Es bieten sich tiefe Einblicke in den Tagesablauf der eigenen Katze, wenn eine Katzenkamera ins Spiel gebracht wird.

Die meisten Katzenkameras sind kleine, technische Wunder. Sie können nicht nur detailreiche Farbaufnahmen übermitteln, sondern auch den dazugehörigen Ton. Da die kleinen Kameras, die die Katze bei ihren täglichen Wegen begleiten, einfach nur am Halsband befestigt werden, bekommen die Katzen, die mit einer Katzenkamera ausgestattet sind, dieses gar nicht mit.

Sie können:

  • Laufen
  • Springen
  • Fressen
  • Klettern
  • Schlafen
  • Jagen
  • Spielen

oder sich anderweitig beschäftigen, ohne dass sie von der kleinen Minikamera gestört werden.

Die Überwachungskamera, die in den eigenen vier Wänden zur Überwachung der Katze platziert wird, überwacht den gesamten Raum. Da eine Überwachungskamera für Katzen in den heimischen Räumen installiert ist, kann diese auf das eigene WLAN zugreifen und auch unterwegs die Katzenbesitzer mit aktuellen Infofilmen erreichen. Ganz im Gegensatz zu einer kleinen Kamera am Katzenhalsband, die nur in der Lage ist, die Ausflüge der Katze, zu dokumentieren.

Warum eine Katzenkamera kaufen?

Die meisten Besitzer einer Katze machen sich Sorgen, ob die Katze leidet, wenn sie alleine, zu Hause ist. Einige sind aber auch einfach nur neugierig und wollen sehen, was sich die Katze alles einfallen lässt, wenn sie sich unbeobachtet fühlt.

Eine kleine Spionagekamera, die in den eigenen Wohnräumen aufgestellt wird, interessiert die Katze gar nicht und sie bekommt nicht mit, dass sie von ihren Besitzern beobachtet wird.

Auf der anderen Seite möchten Besitzer von Freigängern wissen, welchen Aktionsradius ihre Katze hat. Unwissend, das am Halsband eine kleine Katzenkamera getragen wird, machen sich die aktiven Streuner auf den Weg, während die kleine Kamera alle Tätigkeiten genau aufnimmt.

Die Besitzer können sich hinterher, wenn die Szenen auf den Computer überspielt wurden, ein genaues Bild darüber machen, wie die täglichen Wege der eigenen Katze aussehen und was diese dabei erlebt. Einmal die Welt aus der Sicht der Katze zu sehen, ist nicht nur für Katzenbesitzer interessant.

Was macht eine Katzenkamera so besonders?

Eine Katzenkamera ist so besonders, weil noch nicht seit langer Zeit die technischen Möglichkeiten bezahlbar sind, die die eigene Katze überwachen können.

Noch vor wenigen Jahren waren Überwachungskameras so teuer, dass kein Katzenbesitzer über eine derartige Investition nachgedacht hätte, nur um die Katze im Alltag hautnah begleiten zu können.

Mobile Kameras waren als Actioncams oder Wildkameras bekannt, die entweder viel zu teuer für die Befestigung am Halsband einer Katze waren oder zu schwer und zu groß. Die kleinen Halsbandkameras für Katzen, kann auch von Hunden getragen werden. Sie sind robust gefertigt und können entweder Fotoserien knipsen oder kurze Videos.

Da Katzen keine geborenen Kameramänner sind, dürfen sich die Katzenfreunde allerdings keine zu großen Hoffnungen auf perfekt gefilmte Videos machen. Die Szenen sind oft verwackelt und unscharf.

Katzen bewegen sich schnell und häufig geduckt. Es ist daher leicht möglich, dass nur ein paar Grashalme erkennbar sind. Damit die Katzenkamera am Halsband das aufregende Leben der Katze unbeschadet überstehen kann, sind die meisten Modelle wasserdicht.

Katzenkameras müssen einiges Aushalten, da Katzen auf Ihren Streifzügen Raufereien erleben, durch Wasserpfützen laufen, springen oder durch hohes Gras schleichen. Die Tonaufnahmen, die ebenfalls mit den meisten Modellen einer Mini Katzenkamera möglich sind, können daher auch sehr schlecht verständlich und zuordenbar sein.

Ist eine Katzenkamera für alle Katzen geeignet?

Beide Varianten der oben beschriebenen Katzenkameras sind für alle Arten von Katzen geeignet. Häufig wird eine Katzenkamera nicht nur zur Überwachung der Katze verwendet, sondern auch einfach nur als Gimmick.

wichtigDamit sich die Anschaffung einer Katzenkamera wirklich lohnt, sollte die stationäre Kamera zu Hause in den Vordergrund gerückt werden, weil diese nicht nur die Katze überwachen kann, wenn diese alleine ist, sondern auch einen gewissen Einbruchschutz bietet, weil eingedrungene Einbrecher ebenfalls von der Kamera aufgezeichnet werden.

Die mobilen Katzenkameras sind nur für Freigänger geeignet, da sich die Investition in die Kamera kaum lohnen würde, wen diese nur in den eigenen vier Wänden verwendet wird.

Gibt es bei Katzenkameras Unterschiede?

Bei Katzenkameras gibt es einige Unterschiede, die sich nicht nur auf die genannten zwei Varianten der mobilen und stationären Katzenkameras beziehen. Da alle Kameras digital arbeiten, bieten sich zahlreiche technische Unterschiede.

Hier finden sich folgende Unterscheidungskriterien:

  • Preis
  • Größe
  • Leistung
  • Auflösung
  • Speicher
  • WLAN Übertragung oder nicht
  • mit Leckerlispender oder einfach nur eine Katzenkamera zur Überwachung?
  • inklusive Sofortwarnung ans eigene Smartphone, bei Bewegung?
  • mit einfachem Ton
  • mit Zwei-Wege Tonübertragung

Wer sich eine Katzenkamera anschaffen möchte, sollte daher vor einem Kauf entscheiden, ob die Kamera lediglich Bilder oder Filmsequenzen aufzeichnen / übertragen soll, oder auch den Ton. Bei teureren Modellen können Tierhalter über stationäre Katzenkameras sogar mit ihren Katzen kommunizieren.

Wie viel kostet eine Katzenkamera?

Die Kosten für eine Katzenkamera sind so unterschiedlich, wie die technischen Möglichkeiten, die diese bieten können.

Einfache Kameras für das Katzenhalsband sind bereits ab ca. 20 Euro erhältlich, ebenso einfache stationäre Katzenkameras.

Sollen die technischen Raffinessen etwas aufwendiger sein, kostet eine Katzenkamera schnell 100 Euro und mehr.

Die Auswahl an Katzenkameras für das Halsband ist nicht so groß, wie die Auswahl an stationären Katzenkameras für den häuslichen Einsatz.

1. Somikon SPC-130, wasserfeste Katzen-Kamera

Kleine Kamera für das Halsband der Katze wird mithilfe von einem Clip befestigt und hat ein Gewicht von 63 g, sie bietet eine Auflösung von 640 x 480, es können Intervalle eingestellt, ein 550 mAh Akku sorgt für eine ausreichende Stromversorgung für Videoaufnahmen bis zu zwei Stunden oder 1000 Bildern, die auf einer microSD abgespeichert werden können, die eine maximale Speicherkapazität von 16 GB haben kann. Die robuste Kamera ist wasserfest (bis zu 3 Meter) und stoßfest. Es kann zwischen den Speicherformaten avi oder jpg gewählt werden. Ein USB-Kabel zum Aufladen am PC oder der Übertragung der Bilder ist im Lieferumfang inklusive.

Vorteile:

  • gutes Preis- / Leistungsverhältnis
  • robust
  • kann einfach am Halsband der Katze befestigt werden
  • bis zu 16 GB Speicher
  • Video und Bilder möglich
  • Akkuladung hält bis zu 2 Stunden
  • verschiedene Einstellmöglichkeiten

Nachteile:

Die Auflösung von 640 x 480 Pixel sehr gering.

Fazit:

Die technischen Möglichkeiten der Kamera sind eher einfach, dennoch bietet die günstige Katzenkamera viel Freude für Katzenbesitzer, weil sie deren Leben einmal aus einer ganz anderen Perspektive sehen können.

2. CACAGOO Überwachungskamera für innen, mit WLAN Übertragung aufs Handy

Bei dieser Überwachungskamera handelt es sich um ein Modell, das stationär in Innenräumen verwendet wird, um die Katze zu beobachten, wenn sie alleine zu Hause ist. Die Katzenkamera kann mit dem heimischen WLAN verbunden werden und ist mit einer sehr genauen Bewegungserkennungstechnologie ausgestattet, die es ihr ermöglicht, dass sie Tag und Nacht auf Wunsch Sofortwarnungen an ein Mobiltelefon versendet, wenn Bewegungen in dem jeweiligen Raum erkennbar sind. Mithilfe der Zwei-Wege Audioerhaltung können nicht nur die Geräusche im überwachten Zimmer gehört werden, es ist auch eine Kommunikation möglich. Eine Auflösung von 1080 p und eine sehr gute Nachtsicht mit Infrarot LED´s runden das Angebot ab. Die aufgenommenen Videodaten können auf einer SD-Karte oder in einer Cloud abgespeichert werden. Aufgrund der 360 Grad Sicht kann das gesamte Zimmer rundum angeschaut werden.

Vorteile:

  • einfach montierbar
  • günstig
  • mit sehr guter Nachtsicht
  • 2 Wege-Audioerhaltung ermöglicht die Kommunikation mit der Katze
  • sehr gute Auflösung
  • mit WLAN (2,4 G Wifi) verbunden werden bei Bewegungen auf Wunsch Sofortwarnungen verschickt
  • kann auch zur Erkennung von Einbrechern verwendet werden
  • die Videodaten werden auf Wunsch auf eine SD Karte oder in einer Cloud gespeichert

Nachteile:

Es konnten keine Nachteile erkannt werden.

Fazit:

Ein sehr empfehlenswertes, günstiges Angebot. Die stationäre Überwachungskamera bietet nicht nur ein klares und deutlich erkennbares Bild, das auf Smartphones oder Tablets gesendet wird. Zugleich wird auch der Ton übertragen und eine Kommunikation mit der Katze ist aufgrund der 2 Wege Audioerhaltung möglich. Dieses Angebot ist in jedem Haushalt eine Bereicherung.

Angebot
Überwachungskamera Innen WLAN Handy, CACAGOO 1080P FHD WLAN IP Kamera ,Nachtsicht,Bewegungserkennung,2 Wege Audio und Intelligenter Rotation Baby/Haustier/Haus
  • [Wide View] Full HD-Heimkamera, horizontal 355 °, vertikal 155 ° drehbar, 360 ° -Vollabdeckung....
  • [FHD-1080P Nachtsicht] Erweiterte Nachtsichtfunktion mit 6 eingebauten 850um Infrarot-LED-Lichtern,...
  • [Intelligente Bewegungserkennung und Zwei-Wege-Audio] Senden Sie Alarmbenachrichtigungen und...

3. SKYMEE Petalk AI, Katzenkamera mit Leckerli Ausgabe

Diese Haustierkamera ist nicht nur mit einer Leckerli-Ausgabe ausgestattet, sondern auch mit Zwei-Wege-Audio, eine Auflösung von 1080P in HD-Qualität und einem 4-fach Zoom, Gute Sicht bei Nacht und eine Kompatibilität mit Alexa.Die Kamera kann mit 2,4 G Wifi verbunden werden, mit der kostenlosen APP „Skymee“. Mit der Katze kann über die Kamera nicht nur geredet werden, die Katze kann auch den Besitzer bei der Kommunikation in der Kamera sehen. Robustes und beißfestes Gehäuse, mit Alarmereignisaufzeichnung und Bewegungserkennung.

Vorteile:

  • besonders robust und stabil
  • mit sehr guter Auflösung, in HD Qualität
  • Nachtsicht ist möglich
  • mit Leckerli Ausgabe
  • Bild- und Tonkommunikation über die APP „Skymee“ mit der Katze möglich
  • Wifi 2,4 G
  • 4-fach Zoom
  • mit Alexa kompatibel

Nachteile:

Dadurch, dass die Kamera in einem Leckerli-Automaten eingebaut ist, kann nicht der ganze Raum überwacht werden, sondern nur der Bodenbereich.

Fazit:

Die Katzenkamera ist bestens dafür geeignet, mit Katzen zu kommunizieren, die gerade alleine zu Hause sind. Über die Kamera kann per Wort und Bild kommuniziert werden, sodass die Tiere ihre Besitzer auch sehen können. Zur Belohnung gibt es dann aus dem Leckerli-Automaten eine Belohnung.

SKYMEE Petalk AI Hundekamera Treat Dispenser WiFi Haustierkamera mit Zwei-Wege-Audio und Nachtsicht,Kompatibel mit Alexa
  • SEE + - 1080p Full HD-Kamera: Mit Full HD, 4-fach Zoom, 180 ° Schwenk und Nachtsicht können Sie...
  • PLAY + - Happy Treat Dispenser: Füllen Sie die Lieblingsleckereien Ihres Haustieres (4 mm bis 17...
  • TALK + - 2-Wege-Audio: Petalk Ai II benachrichtigt Sie per Bewegungserkennung, wenn Ihr Haustier...

 

Überwachung der Katzenkamera am PC
Die Überwachung der Katze mit einer Katzenkamera ist auch am Laptop möglich | Foto: belchonock / depositphotos.com

Für wen ist eine Katzenkamera geeignet?

Eine stationäre Katzenkamera ist für alle Katzenbesitzer geeignet, die öfter nicht zu Hause sind und sich dennoch davon überzeugen möchten, dass es der Katze gut geht. Die Installation ist einfach und die Kosten sind sehr moderat.

Berufstätige Katzenbesitzer haben kein schlechtes Gewissen mehr, wenn sie ihre Katze alleine lassen und dann bei der Arbeit sehen können, dass diese zu Hause glücklich sind und sich selber beschäftigen.

Eine mobile Katzenkamera ist für Katzenbesitzer geeignet, die genau wissen möchten, was die Katze auf ihren Ausflügen unternimmt. Die kleine mobile Katzenkamera ist aber auch ein gern gesehenes Geschenk für Kinder, die eine Katze besitzen und die die Welt einmal aus Sicht der Katze erleben möchten.

Gibt es bei Katzenkameras Qualitätsunterschiede?

Jede Katzenkamera ist ein wenig anders aufgebaut.

Die technischen Details, wie:

  • Auflösung
  • Nachtsicht
  • Audio
  • WLAN
  • Speichermöglichkeiten
  • Leckerli Ausgabe

können sehr unterschiedlich sein.

Wer seine Katze mit der Katzenkamera ganz genau überwachen möchte, sollte sich daher alle technischen Details der ausgewählten Katzenkamera genau anschauen und überprüfen, ob diese auch mit dem eigenen Tablet oder Smartphone kompatibel ist.

Worauf sollte beim Kauf von einer Katzenkamera geachtet werden?

Vor dem Kauf einer Katzenkamera sollten Sie sich genau überlegen, was Ihnen die Katzenkamera bieten soll.

Beantworten Sie sich daher diese Fragen im Vorfeld:

  • wie viel darf die Katzenkamera kosten?
  • soll es eine mobile oder stationäre Katzenkamera sein?
  • welche technischen Details sind erforderlich?
  • welche Modelle sind mit dem eigenen Smartphone oder Tablet kompatibel?
  • wo und wie sollen die erfassten Bilder und Videos gespeichert werden?
  • soll die Kamera mit einer Leckerli-Ausgabe kombiniert sein?

Achten Sie bei der Auswahl von einer Katzenkamera auf das Kleingedruckte der Hersteller. Besonders wichtig ist, dass die WLAN Konnektivität mit dem Heimnetz möglich ist, weil ansonsten ein wichtig er Faktor der Kamera nicht nutzbar ist. Überprüfen Sie vor dem Kauf ebenfalls, ob die notwendige APP, die Sie für die Raumüberwachung mit der Katzenkamera benötigen, für Ihr Smartphone verfügbar ist.

Fazit

Eine Katzenkamera ist immer eine gute Investition, vor allem dann, wenn es sich um eine stationäre WLAN Katzenkamera handelt. Mit dieser kann das Tier nicht nur beobachtet werden, es ist auch eine gegenseitige Kommunikation möglich. Sollte es einmal Probleme geben, sind diese auf dem Smartphone oder Tablet sofort erkennbar. Mobile Katzenkameras können nicht mit dem Smartphone verbunden werden und sind daher kein „Retter in der Not“, wie es eine stationäre Katzenkamera werden könnte.

Letzte Aktualisierung am 11.08.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*