Die inzwischen recht zahlreich verbreiteten Hersteller vom Katzenhalsband, die ihre Produkte in ganz unterschiedlichen Formen, Farben und Designs in- und außerhalb des Internets heute recht erfolgreich anzubieten und zu vermarkten wissen, argumentieren gegenüber einer interessierten und engagierten Gemeinde von Katzenfreunden und von Katzenliebhabern nicht zuletzt gern auch damit, dass das Katzenhalsband dem unmittelbaren Schutz jede damit ausgestatteten Katze dienen könne, ob nun gegen versehentliches Überfahrenwerden, gegen Zecken und andere Arten von Parasiten oder auch gegen Verlust und Abhandenkommen des Tieres.

In der Praxis wird es jedoch recht unterschiedlich und dann am Ende auch sehr kontrovers diskutiert, ob und inwiefern ein Katzenhalsband im tagtägliche Gebrauch überhaupt zweckmäßig und angebracht ist.

Das Katzenhalsband in der kontroversen Diskussion

Es gibt sie heute ganz zweifellos überall und an vielen unterschiedliche Orten in der Bundesrepublik Deutschland: die Befürworter und nicht zuletzt dann auch die eingefleischten Gegner vom Katzenhalsband.

Hierbei lässt es sich dann auch nicht von der Hand weisen, dass gerade auch die Gegner vom Katzenhalsband recht triftige und schwerwiegende Grüne anzuführen haben, die durchaus zur Kenntnis genommen werden müssen. So argumentieren die Gegner vom Katzenhalsband damit, dass dieses Accessoire mit einer ständigen Gefahr der Strangulation für die Tiere beim Streunen und beim Klettern und auch beim Passieren von engen Durchlässen verbunden bleibe.

Ein nicht ganz artgerechtes Accessoire?

Die Katze, so die Gegner vom Katzenhalsband, sei und bleibe nun einmal, ganz im Unterschied zum Hund, ein Individualist, der sich nur in einem vergleichsweise recht engen und dabei stets auch überschaubaren Rahmen, überhaupt konditionieren lasse. Das Katzenhalsband, als Zeichen dieser Konditionierbarkeit, womöglich auch noch versehen mit einem unablässig bimmelnden Glöckchen, schränke die Bewegungsfreiheit und den Aktionsraum der Katzen wesentlich ein.

Stets bestünde beim Katzenhalsband die Gefahr, irgendwo hängen zu bleiben und gerade auch durch in Glöckchen bleibe das Tier für seine Verfolger und Gegner draußen im Revier ein leichtes und jederzeit zu identifizierbare Ziel, dem überdies auch die charakteristischen Vorteile des Lauerjägers verloren gingen, so dass die Katze mit dem Glöckchen am Halsband praktisch keine Mäuse mehr fangen und damit dann letztendlich auch an einer artgerechten Lebensführung massiv durch ihren jeweiligen Besitzer gehindert würde.

Was für die Nutzung von einem Katzenhalsband sprechen könnte

Die Vertreter und Verfechter vom Katzenhalsband führen dann jedoch wieder die diversen Arten von Vorteilen ins Feld, die mit der Nutzung und der Verwendung von diesem Accessoire unmittelbar und direkt für das Tier und auch für den jeweiligen Besitzer desselben verbunden bleiben.

Tiere, die letztendlich mit solch einem gut sichtbaren Katzenhalsband, womöglich dann auch noch bestehend aus in der Dämmerung und in der Dunkelheit leuchtenden Materialien, gekennzeichnet worden sind, würden durch Autofahrer besser gesehen werden und blieben daher vor dem so gefürchteten Überfahrenwerden deutlich besser geschützt.

Ebenfalls ließe sich eine mit einem solchen Katzenhalsband versehene Katze deutlich einem entsprechenden Besitzer zuordnen und es bestünde außerdem auch bei Tierhassern stets eine gewisse Art der Hemmschwelle, sich an solchen Tieren zu vergreifen, die infolge einer äußerlich gut sichtbaren Kennzeichnung per Katzenhalsband als Eigentum bestimmter Familien und Haushalte ausgewiesen werden können.

Kaum Gegenargumente lassen sich dann schließlich gegen all jene speziellen Arten vom Katzenhalsband ins Feld führen, wie sie heute zum Beispiel die Ausführungen als Zeckenhalsband für Katzen oder auch als GPS-Halsband für Katzen und anderes mehr darstellen können.

Das Katzenhalsband als Leuchthalsband

Das bereits schon eingangs beispielhaft erwähnte Katzenhalsband in seiner Ausführung als Leuchthalsband soll, wie schon gesagt, ganz unmittelbar er passiven Sicherheit des Tieres im Straßenverkehr dienen.

Ausgeführt ist dieses Katzenhalsband heute zumeist als Nylonband mit verstellbarem Verschluss, welcher eine Anpassung des jeweiligen Halsumfanges an die Katze möglich macht und daher auch eine längerfristige Nutzung und Verwendung dieses Accessoires grundsätzlich möglich macht.

Gerade beim nächtlichen oder auch beim abendlichen Überqueren gefährlicher und intensiv befahrener Straßen, kann ein solches Katzenhalsbad mit Leuchtstreifen die Überlebenschancen eines Tieres im dichten Verkehr unmittelbar erhöhen, sofern die betreffenden Autofahrer dazu bereit sind, von einer rücksichtslosen Fahrweise Abstand zu nehmen.

Steigern und Erhöhen lässt sich die Wirkung von einem solche Katzenhalsband als Leuchtband dann noch ganz beträchtlich durch die zusätzliche Anbringung eines Glöckchens, welches durch Verkehrsteilnehmer auch bei sehr schlechten sicht- und Witterungsbedingungen zumindest akustisch wahrgenommen werden kann.

Das Katzenhalsband als Schutz gegen Ungeziefer

Gerade der Freigänger ist und bleibt bei seinen vor allem sommerliche Streifzügen durch sein Außenrevier dem Zugriff sehr zahlreicher und nicht zuletzt auch recht unterschiedlicher Arten von Parasiten und Schädlingen ausgesetzt.

Hierbei handelt es sich dann in der Praxis meist um die Zecken und nicht zuletzt dann auch um die ganz besonders gefürchteten Katzenflöhe. Da beide Arten von Parasiten dann auch problemlos auf den Menschen übertreten und dort Unbehagen oder im Extremfall sogar auch entsprechende Krankheiten hervor rufe und initiieren können, gilt das Katzenhalsband als Schutz gegen Ungeziefer als probates Mittel der aktiven Vorbeugung.

Die eigentliche Wirksamkeit vom Katzenhalsbad als Schutz vor Ungeziefer ist unter Katzenfreunden höchst umstritten. Sie mag dabei auch von er Art des jeweils verwendeten und genutzten Katzenhalsbandes und natürlich stets auch von der Art des damit letztendlich zu bekämpfenden Ungeziefers abhängig bleiben.

Gegenüber dem Katzenhalsband grundsätzlich höchst kritisch eingestellte Katzenfreunde führen weiterhin gern ins Feld, dass ein solches mit Chemikalien versetztes Katzenhalsband durch die Tiere leicht auch entfernt und dann benagt werden könne, was zu Vergiftungserscheinungen beitragen mag. In jedem Falle jedoch ist das Katzenhalsband zur Ungezieferbekämpfung ein sinnreiches Accessoire, welches durch die Katze langfristig getragen werden kann, um den so letztendlich bezweckten Langzeitschutz zu erzielen.

In jedem Falle jedoch stellt das Katzenhalsband zur Ungezieferbekämpfung eine willkommene Alternative zur Applikation entsprechender Ungezieferbekämpfungsmittel in den Nackenbereich der Katze dar. Eine aus Sicht der jeweils davon betroffenen Katze doch recht invasive Maßnahme, die nicht immer gut toleriert wird, weil nämlich das Haarkleid auf Tage hinaus verklebt und mit einem massiven chemischen Geruch versehen werden kann.

Das Katzenhalsband zur Katzenklappe oder als GPS-Halsband

Das Katzenhalsbad zur Katzenklappe ist mit einem kleinen, etwa 50 Cent großem Chip versehen. Dieser Chip bildet das Gegenstück zur Katzenklappe und initiiert jeweils deren Öffnung, sobald sich die mit Halsbad und Chip versehene Katze der Anlage nähert.

Dadurch ist es dem Katzenbesitzer letztendlich möglich, nachts durchschlafen zu können, während die Katze kommen und gehen kann, wie es ihr beliebt. Ebenso wird durch diese beliebte Form vom Katzenhalsband dann auch kontinuierlich sicher gestellt, dass keine fremden Katzen mit den eigenen Tieren in das Haus oder in die Wohnung gelangen können.

Das sogenannte GPS-Halsband ist heute unter privaten Katzenbesitzern noch kaum verbreitet, sondern es wird derzeit noch überwiegend nur durch wissenschaftliche Einrichtungen und entsprechende Institutionen genutzt und verwendet, um die Bewegungsabläufe von Katzen in ihrem angestammten Revier nachvollziehen zu können und anderes mehr.

Ein GPS-Halsband ermöglicht das Auffinden eines abhanden gekommenen Tieres infolge einer einfachen Ortung über das permanente Signal. Allerdings sind die derzeit im Gebrauch befindliche Arten vom Katzenhalsbad als sogenanntes GPS-Halsbad auch noch vergleichsweise teuer und zudem dann auch sperrig, schwer und teuer. Es kann also vermutlich noch eine ganze dauern, ehe die Entwicklungsarbeit und der Stand der Technik so weit fortgeschritten sein werden, dass die Allgemeinheit ein solches Katzenhalsband mit GPS-Funktionalität wird dazu nutzen können, um ihren auswärts im Revier befindlichen Liebling damit quasi permanent orten und im Falle des Abhandenkommens des Tieres dann auch zuverlässig wiederfinden können wird.

Das Fazit zum Katzenhalsband

Wie bereits auch eingangs schon dargestellt und erwähnt worden ist, gehen letztendlich die Meinungen und Ansichten zum Katzenhalsband in seinen ganz unterschiedlichen Varianten und Ausführungen in der Praxis recht weit auseinander.

Für manche Katzenfreunde gefährdet das Katzenhalsband das Leben und die Gesundheit der Tiere. Für andere Katzenliebhaber bildet es hingegen eine unmittelbare Maßnahme des Schutzes.