Katze entwurmen / Entwurmung Katze

Katze entwurmen – für jeden Katzenbesitzer ein großes Thema. Aber warum ist das so? Der Grund dafür liegt an den diversen Parasiten, mit denen die Katze in Berührung kommt. Wer der Meinung ist, eine Katze, die in der Wohnung lebt, könnte von derartigen Parasiten nicht betroffen sein, der irrt gewaltig. Denn ein Wurmbefall macht auch vor einer Wohnungskatze nicht halt.

Katze entwurmen / Entwurmung Katze – Wie kommt die Katze zu Würmern?

Würmer sind Parasiten –  sie gelten als Plage für das Tier. Spulwürmer sind die Parasiten, von denen Katzen am häufigsten betroffen sind. Warum ist das so? Überall kann dieser Parasit anzutreffen sein, nicht nur in der freien Natur, auch im eigenen Zuhause. Der weibliche Spulwurm ist im Stande, bis zu 200.000 Eier am Tag abzulegen. Diese Eier sind sehr klein, aber sie zeigen sich widerstandsfähig und sie sind langlebig. Es genügt, wenn mit Straßenschuhen die Wohnung betreten wird – bereits auf den Schuhen können sich die unheimlichen kleinen Eier befinden. Die Katze nimmt über das Maul diese winzigen Parasiten auf und anhand mehrerer Larvenstadien werden sie im Körper der Katze zum Spulwurm.

Besteht dadurch eine Gefahr für die Katze?

Das hängt von 2 wesentlichen Faktoren ab. Zum einen –  wie stark ist das Immunsystem des Tieres und zum anderen  – wie stark ist der Befall der Würmer? Wie hoch ist die Anzahl der Würmer? Bereits ungeborene Katzen können sich über die Katzenmutter infizieren. Auch der Halter kann die Eier aufnehmen, aber in seinem Organismus können sich die Parasiten nicht weiterentwickeln. Dennoch können sie im menschlichen Körper Erkrankungen auslösen. Wichtig ist es also, den Kreislauf des Spulwurmes mit der Entwurmung der Katze zu durchbrechen und damit nicht nur das Tier, sondern auch die gesamte Familie zu schützen.

Erbricht die Katze vermehrt, könnte sie von Würmern befallen sein.
Erbricht die Katze vermehrt, könnte sie von Würmern befallen sein.

Katze entwurmen / Entwurmung Katze – Symptome sollten frühzeitig erkannt werden

Die Parasiten machen sich auf unterschiedliche Art und Weise bemerkbar. Wie stark die Symptome sind, hängt einzig und allein von der Stärke des Befalls ab. Zudem muss der Halter wissen, um welche Art von Würmern es sich bei seinem Tier handelt. Auch das Alter spielt eine wesentliche Rolle, wie die Katze mit dem Befall der Parasiten zurechtkommt. Wer eine eindeutige Diagnose wünscht, der sucht am besten einen Tierarzt auf.

Bereits das müde und geschwächte Verhalten der Katze könnte ein Hinweis auf den Wurmbefall sein. Jede Katze macht mindestens einmal im Leben mit diversen Parasiten Bekanntschaft. Wichtig ist es, die lästigen Störenfriede unverzüglich den Kampf anzusagen, bevor sie Schlimmeres im Körper des Tieres verursachen. Denn im Speziellen macht der Spulwurm nicht Halt vor den verschiedenen Regionen im Katzenkörper.

Folgende Symptome deuten auf einen Wurmbefall hin:

  • Die Katze wirkt geschwächt und niedergeschlagen. Sie ist immerfort müde.
  • Die Katze verliert aus unerklärlichen Gründen an Gewicht. Ihr Hungergefühl ist gegeben, sie frisst auch ordentlich, dennoch nimmt sie nicht zu, sie nimmt ab. Es kann durchaus zu einer starken Abmagerung bei der Katze kommen.
  • Die Katze erbricht vermehrt. Sind im Erbrochenen bereits Würmer zu erkennen, ist der Befall der Parasiten bereits weit fortgeschritten. Dabei müssen gar nicht ganze Würmer erkennbar sein, meist sind es nur vereinzelte Glieder der Parasiten. Ihre Form gestaltet sich reiskornartig.
  • Die Katze zeigt Hautreizungen, sie kratzt sich vermehrt, obwohl sie ein Flohband trägt. Auch Juckreiz, der sich um die Gegend des Afters einstellt, macht sich bemerkbar. Die Katze versucht den Juckreiz insofern einzudämmen, indem sie mit dem Gesäß über den Boden rutscht.
  • Die Katze hat unter Durchfall zu leiden. Sind im Kot Würmer oder Wurmreste zu entdecken, ist der Befall der Parasiten bereits weit fortgeschritten. In vielen Fällen zeigt sich der Durchfall auch blutig.
  • Die Katze hat einen aufgeblähten Bauch, obwohl sie weder trächtig ist, noch zu Übergewicht neigt. Der aufgeblähte Bauch ist ein gutes Indiz für den Wurmbefall bei Katzen. Gerade bei jungen Katzen gilt das aufgeblähte kleine Bäuchlein oft als Warnhinweis.

Wenn der Wurmbefall bereits fortgeschritten ist

Ist dies der Fall, treten vermehrt Entzündungen bei der Katze auf. Es ist ein Darmverschluss oder Blutarmut zu beklagen. Der Gang zum Tierarzt darf nicht mehr aufgeschoben werden. Schnelle Hilfe ist nun für die Katze erforderlich. Ist der Wurmbefall bei der Katze fortgeschritten, können die oben genannten Symptome verstärkt ausfallen und diverse Folgekrankheiten lassen nicht lange auf sich warten.

Katze entwurmen / Entwurmung Katze –  Die Diagnose des Tierarztes ist entscheidend

Der Tierarzt stellt eine sichere Diagnose und leitet die richtigen Maßnahmen einer Therapie ein. Er weiß, wie weit der Wurmbefall bereits fortgeschritten ist  Bei Verdacht auf Würmer wird in der Tierarztpraxis eine mikroskopische Untersuchung des Kots durchgeführt. Nur durch eine solche Untersuchung ist der Tierarzt im Stande, die Art der Würmer genauer zu definieren.

Die Wurmeier der Parasiten werden in unregelmäßigen Abständen ausgeschieden, darum ist es durchaus möglich, dass mehrere Untersuchungen erforderlich sind, um eine sichere Diagnose stellen zu können und eine Fehldiagnose auszuschließen. Es kann durchaus sein, dass die Katze Anzeichen eines Wurmbefalls aufweist, aber keine Eier im Kot nachweisbar sind. Dann gibt eine Untersuchung des Blutes Aufschluss darüber, ob die Katze nun von Würmern befallen ist oder nicht. Eine Blutuntersuchung erfüllt auch dahingehend seinen Zweck, dass sie auch auf Herzwürmer hinweisen kann.

Nach einer eindeutigen Diagnose werden vom Tierarzt die notwenigen Behandlungsschritte festgelegt.

Es gilt zu beachten: Je schneller der Befall der Würmer bekannt ist, umso besser steht die Chance einer baldigen Genesung der Katze. Darum wird die Wurmkur bei Katzen immer als vorbeugende Maßnahme eingesetzt. Schon bevor es zu einem Befall mit den Parasiten kommt.

Denn schließlich will jeder Katzenbesitzer sein Tier gesund und munter erleben. Dennoch kann ein Wurmbefall jede Katze treffen. Um auf Nummer sicher zu gehen, macht es Sinn, die Katze gelegentlich zu entwurmen und ihr eine Wurmkur angedeihen zu lassen.

Katze entwurmen / Entwurmung Katze – Wie oft sollte dies geschehen?

Oberste Priorität hat der Schutz gegen Band- und Spulwürmer. Sie gelten als die häufigsten Parasiten bei der Katze. Spülwürmer sind deshalb so gefährlich, weil die Infektion auf den Halter ebenso gegeben ist. Zudem gelten sie  aus Auslöser von vielen unterschiedlichen Erkrankungen, auch schweren.

Am meisten infizieren sich Katzen anhand ihrer Umwelt. Sie nehmen die Eier der Parasiten auf. Darum sind Freigänger Katzen einem größeren Risiko ausgesetzt als Wohnungskatzen. Doch ebenso in den eigenen 4 Wänden besteht für die Katze die Gefahr einer Infektion. Der Katzenhalter selbst bringt Wurmeier mit in die Wohnung. Ganz unbewusst geschieht dieses Vorhaben. Daher sollten sowohl Freigängerkatzen als auch Wohnungskatzen in regelmäßigen Abständen gegen Würmer behandelt werden. Die Entwurmung der Katze macht es möglich! Gerade bei  jungen Katzen können starke gesundheitliche Probleme – wie Organschäden –  auftreten, wenn die Infektion nicht behandelt wird. Ein Parasitenbefall ist aber für jede Katze gefährlich und kann sogar bis zum Tod führen.

Als Faustregel gilt: Die Katze sollte 4 x im Jahr einer Entwurmung unterzogen werden.

Aber grundsätzlich gestaltet sich eine Entwurmung bei der Katze ganz individuell. Der Tierarzt gibt gerne Auskunft darüber. Denn das Alter, die Ernährung und die Haltung sind maßgebend für die Zahl der Entwurmungen verantwortlich. Es macht durchaus Sinn, wenn der Halter von Zeit zu Zeit eine Kotprobe von seiner Katze in der Tierarztpraxis abgibt. Anhand dieser kann genau festgestellt werden, ob nun ein Parasitenbefall vorliegt oder nicht. Eine Entwurmung erfolgt dann nur, wenn Wurmeier im Kot zu finden waren. Wichtig ist es auf die Gesundheit seiner Katze zu achten. Denn nur, wenn das Tier sich an einer guten Gesundheit erfreuen kann, kann es das Leben in vollen Zügen genießen. Die Gesundheitsvorsorge für die Katze schließt eine regelmäßige Entwurmung des Tieres mit ein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*