Das beliebte Katzenspielzeug elektrisch gibt es heute im Zoofachhandel, aber alternativ auch im Internet zu kaufen. Spezial- und auch Universalversender, wie zum Beispiel der bekannte Versandhandelskonzern Amazon, halten heute ein breites und tief gestaffeltes Sortiment vom Katzenspielzeug elektrisch für interessierte Käufer und Katzenliebhaber bereit. Dieses ist durchaus zu recht erschwinglichen Preisen zu haben.

Ein Beispiel vom Katzenspielzeug elektrisch: die ferngesteuerte Spielmaus

Mit einem solchen Katzenspielzeug elektrisch, wie es zum Beispiel heute auch die ferngesteuerte Spielmaus darstellen kann, mag der Katzenfreund seinen Vierbeiner begeistern. Die ferngesteuerte Spielmaus lässt sich dabei nämlich durch den Katzenbesitzer wie ein elektrisches Auto durch das Zimmer steuern und sie stachelt dabei ganz explizit den Verfolgungs- und den Jagdtrieb von der Katze oder vom Kater an und reizt diesen zur Verfolgung des Utensils und motiviert sogar zu mutigen und durchaus auch eindrucksvollen Zupackversuchen.

Überhaupt stellt ein solches Katzenspielzeug elektrisch ganz gut auf die Instinkte und angeborenen Verhaltensweisen der Vierbeiner ab. Diese werden durch das Katzenspielzeug elektrisch in ganz besonderer Art und Weise angesprochen und inspiriert.

Grundsätzlich sind alle Katzen, ganz unabhängig von der jeweiligen Rasse und vom Alter sowie auch vom Geschlecht, in gewissem Umfang durchaus zum assoziativen Denken und auch zum Erkennen ganz bestimmter Arten von kausalen Zusammenhängen fähig und in der Lage. So können sie durchaus einen Zusammenhang zwischen demjenigen Menschen erkennen, welcher ein Spielzeug wie die Katzenangel bewegt, und der eigentlichen Bewegung herstellen.

Beim Katzenspielzeug elektrisch, wie der ferngesteuerten Spielmaus, wird ein solcher Zusammenhang für die Katze, die das Spielzeug verfolgt, jedoch grundsätzlich erst einmal nicht offenkundig. Die Katze hält das Katzenspielzeug elektrisch daher für autonom und billigt ihm praktisch ein Eigenleben und eine Individualität zu.

Die Verfolgungsjagd wird dadurch letztendlich noch intensiver und das Katzenspielzeug elektrisch wird für die Katze zum autonomen potenziellen Beutetier, dem sie sich dann letztendlich mit der gleichen Intensität zuwenden kann, wie einer lebendigen Maus, die sie im Außenrevier aufgestöbert hat und die sie nun verfolgt und jagt.

Das Katzenspielzeug elektrisch als interaktives Tool

Überaus großer Beliebtheit und Popularität, sowohl bei den Katzen selbst, wie aber auch bei ihren Haltern und Besitzern, erfreuen sich heute die sogenannten interaktiven Tools und Utensilien.

Hierbei handelt es sich grundsätzlich um ein Katzenspielzeug elektrisch, welches auf eine ganz bestimmte Aktion seitens der Katze mit einer unerwarteten Reaktion antworten kann. Allerdings ist diese Reaktion seitens des interaktiven Katzenspielzeugs elektrisch stets rein ungefährlicher und defensiver Natur.

Ein solches interaktives Katzenspielzeug elektrisch reagiert zum Beispiel auf eine Berührung seitens der Katze, zum Beispiel mit der Nase oder alternativ dann auch mit der Pfote, indem es eine Melodie oder auch ein tierspezifisches Geräusch von sich geben kann.

Diese Art der speziellen Interaktion soll die betreffende Katze, die sich mit dem Katzenspielzeug elektrisch beschäftigen soll, dann zusätzlich motivieren, ihre Neugier und ihren Lerneifer sowie dann schließlich auch ihren Jagdinstinkt anstacheln und entwickeln helfen.

Bekannt und beliebt ist das interaktive Tool als Katzenspielzeug elektrisch zum Beispiel auch als Maus. Diese ist dazu in der Lage, sogenannte bewegungsabhängige Arten von entsprechenden Geräuschen von sich zu geben. Berührt die Katze eine solche Maus oder schiebt sie sie über den Boden, dann wird auf diese Art und Weise letztendlich eine interessante Geräuschkulisse induziert, welche die Katze immer weiter dazu motiviert und anreizt, sich mit der Maus beschäftigen zu wollen.

Das Katzenspielzeug elektrisch als Spinning Teaser

Da die Katzen ihre potenziellen Beutetiere heute nicht nur auf dem Boden, sondern vor allem in der Luft suchen, gehören neben den unterschiedlichsten Arten der vögel, heute auch die Schmetterlinge zu denjenigen Objekten, die die Katzen kennen und die sie meist zu interessanten Verfolgungsjagden und zu recht eingehender und intensiver Beschäftigung motivieren und inspirieren können.

Auf diese allgemeine Erkenntnis stellt dann auch eine weitere Art vom Katzenspielzeug elektrisch ab. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Spinning Teaser. Der Spinning Teaser ist ein nachgebildeter und somit künstlicher Schmetterling, der die Katze dann mit blinkenden Dioden dazu motivieren soll, ihn zu jagen und zu verfolgen.

Auch er stellt eine besonders interessante Variante vom Katzenspielzeug elektrisch dar und ist heute beispielsweise auch im Internet bei Amazon und Co. Für vergleichsweise kleines Geld zu bekommen.

Gerade auch für die klassische Haus- und Wohnungskatze, die inmitten einer Wohnung in der Großstadt gehalten und aufgezogen wird und die mit der realen Natur dort draußen vor der Tür am Ende überhaupt gar nicht in Berührung kommen kann, stellen solche Spinning Teaser oftmals die einzigen quasi virtuellen Substitute für die wirkliche Insektenwelt dar.

Es ist also längst kein Wunder, dass sich gerade auch die reine Haus- und Wohnungskatze praktisch mit einem regelrechten Feuereifer auf solches Katzenspielzeug elektrisch stürzen wird. Stellt es doch für sie am Ende oftmals die einzige praktikable Möglichkeit dar, um auf Beutefang gehen und ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten hierzu auf eindrucksvolle Art und Weise unter Beweis stellen zu können.

Die Investition in ein solches Katzenspielzeug elektrisch ist vergleichsweise gering und ganz besonders für den Halter einer Wohnungskatze sinnvoll, zweckmäßig und zu empfehlen. Er kann somit zumindest im Ansatz per virtuellen Spielzeugen, die als Beutetiere dienen können, eine einigermaßen artgerechte Haltung seiner Katze simulieren.

Das Fazit zum Katzenspielzeug elektrisch

Das Katzenspielzeug elektrisch erntet in der Praxis und im realen Einsatz seitens der vielen und ganz unterschiedlichen Katzenhalter und Katzenfreunde sowohl Lob, wie aber dann letztendlich auch Kritik. Das Lob bezieht sich dabei insbesondere stets auch auf das ganz erstaunliche Potenzial vom Katzenspielzeug elektrisch, dem Vierbeiner als kurzweiliges Tool zur Unterhaltung und zum Ausleben seines Jagdeifers auch in der Wohnung dienen zu können.

Ein solches Katzenspielzeug elektrisch bedarf dann nämlich auch, nachdem es erst einmal erfolgreich in Gang gesetzt und zum Laufen gebracht worden ist, gar nicht mehr unmittelbar des Zutuns seitens des Menschen. Die Katze kann sich also grundsätzlich mit einem Katzenspielzeug elektrisch auch über Stunden hinweg ganz alleine beschäftigen, wenn sie das will.

Der Katzenbesitzer wird dabei wiederum ein Stück weit aus der Pflicht genommen, seinem Tier Zuwendung und unmittelbare Aufmerksamkeit widmen zu müssen, sondern er kann diese Aufgabe quasi einem Roboter übertragen und das Tier mit diesem Tool dann alleine lassen. Die Verantwortung des Katzenbesitzers für sein Tier wird demzufolge auf ein Stück Technik abgewälzt und genau hier setzt dann auch die Kritik von manchem besonders eifrigen Tierschützer an.

Es wird grundsätzlich oft und lautstark kritisiert, dass manche Katze über Jahre hinweg in einer Großstadtwohnung gehalten wird, ohne je mit ihrer quasi natürlichen Umgebung in unmittelbaren Kontakt treten zu können. Selbst ihre potenziellen Beutetiere können dabei heute simuliert und quasi auch virtuell dargestellt werden, wie ein solches Katzenspielzeug elektrisch in besonders eindrucksvoller Art und Weise immer wieder unter Beweis zu stellen vermag.

Eine Lebewesen in eine künstliche Umgebung hinein zu stecken, in welcher selbst die natürlichen Beutetiere durch Roboter und Spielzeuge abgebildet werden können, gilt extremen Tierschützern als das genaue Gegenteil der von ihnen stets propagierten artgerechten Haltung, auch und gerade von Haustieren.

Dass bei diesen aber dann letztendlich in einer solchen künstlichen Art der Umgebung im Verlaufe der Zeit ein Gewöhnungseffekt einsetzen und entstehen kann, wird dabei anscheinend ganz bewusst außer Acht gelassen.

Ebenso wird bei dieser Debatte um die reine Haus- und Wohnungskatze, die sich nie mit lebendigen Beutetieren, sondern stattdessen nur mit dem Katzenspielzeug elektrisch beschäftige kann, tabuisiert, dass die Vierbeiner gerade in solch einer künstlichen Umgebung, wie sie die abgeschlossene Stadtwohnung darstellt, vollständig vor den Gefahren sicher sind, wie sie draußen auf viele Freigänger lauern und dass sie hier auch ein ganz besonders hohes Lebensalter erreichen können.