Katze hat Schuppen – Das kann man tun!

Fellprobleme oder Hautreaktionen können bei Katzen, wie bei allen anderen Tieren auftreten. Die Irritationen kann sich auch darin äußern, dass festgestellt wird: Die Katze hat Schuppen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind hierfür vielfältig. Doch muss vor allem der Ursache auf den Grund gegangen werden. Futtermittelallergie, eine Reizung oder gar eine Erkrankung? Was hat die Schuppen ausgelöst?

Der erste Schockmoment: Die Katze hat Schuppen!

Viele Besitzer rechnen nicht damit, dass ihr Stubentiger an Schuppen leiden könnte. Doch tritt der Fall ein, sind die Tierhalter meist erst einmal sehr erschrocken. Schnell wird überlegt, was dagegen unternommen werden kann. Dabei vergessen aber viele, dass zu erst die Ursache für die Schuppenbildung im Fell eruiert werden sollte. Die Gründe für Schuppen bei Katzen können sehr vielfältig sein. Idealerweise wird der Gang zum Tierarzt gewählt. Dieser kann meist schon viele Ursachen ausschließen, oder den Auslöser direkt ausmachen.

Harmlos oder problematisch?

Die Katze hat Schuppen und der Besitzer fragt sich sofort, ob dies ein großes Problem ist, oder nicht. Diese Frage ist berechtigt, kann aber pauschal nicht beantwortet werden. Denn solange die Ursache nicht bekannt ist, kann niemand zuverlässig sagen, ob die Schuppen dramatische Ausmaße annehmen. Meistens ist der Auslöser aber völlig harmloser Natur, sodass keiner in Panik verfallen sollte, sobald er Schuppen an seiner Katze entdeckt. Es wird empfohlen den geliebten Vierbeiner vom Tierarzt untersuchen zu lassen, um schwerwiegende Ursachen ausschließen zu können.

Hautprobleme oder Allergien?

Es muss unbedingt ermittelt werden was die Schuppen ausgelöst hat. Meist liegt eine Reizung der Haut vor, aber auch Futtermittelallergien oder andere allergische Reaktionen können zur Schuppenbildung bei der Katze führen. Dazu kommen auch Gründe wie Parasiten oder Krankheiten. Da der Besitzer dies jedoch meist nicht selbst einschätzen kann, ist ein tiermedizinischer Rat unumgänglich.

Die Katze hat Schuppen, das kann dahinter stecken

Während die Katze im Fellwechsel ist, kann es bei einigen Tieren zu Schuppen kommen. Dies ist überhaupt nicht selten und üblicherweise erledigt sich das Problem schon nach kurzer Zeit wieder. Ist der Fellwechsel abgeschlossen, so sind meist auch die Schuppen Geschichte. Liegt die Katze im Winter gerne auf der Heizung, oder auf dem Fenstersims, unter dem eine Heizung verbaut ist, so kann dies die Haut austrocknen. Das Resultat sind Schuppen. Steigen die Temperaturen draußen an, sind meist die Schuppen verschwunden, sobald die Heizperiode beendet ist.

Futter überprüfen bei Fellproblemen

Fellprobleme jeglicher Art, also auch ausfallendes Fell und Schuppen können auf das Futter zurückzuführen sein. Aber auch hier gilt, dass der Tierarzt dies abklären muss. Bei einem Nährstoffmangel äußert sich dieser häufig über die Haut und erzeugt so Schuppen bei der Katze. Eine Unverträglichkeit gegenüber Stoffen im Futter kann ähnliches auslösen. Dabei neigen die betroffenen Tiere meist auch zu starkem Juckreiz, oder weisen Verdauungsstörungen auf.

Darüber hinaus können die Stubentiger auch von Parasiten befallen sein, oder an einer Erkrankung leiden. Ein Hautpilz, zum Beispiel, löst häufig ebenfalls Hautschuppen im Tierfell aus. Milben und Flöhe sind weitere Kandidaten dafür, wenn es heißt: Die Katze hat Schuppen.

Wie lassen sich Schuppen bei Katzen erkennen?

Mit etwas Hintergrundwissen können anhand der Begutachtung des Fell- und Hautzustandes der Katze, Rückschlüsse auf ihren generellen Stand der Gesundheit ziehen. Mit der Zeit entwickelt der Tierhalter ohnehin einen geschulten Blick für Auffälligkeiten was seine Stubentiger betrifft. Sollten sich kahle Stellen im Fell bilden zeigt dies oftmals einen Pilzbefall an. Sobald solche Haut- und Fellprobleme auffallen, sollte der Tierarzt konsultiert werden. Dieser kann ansteckend sein und sowohl andere Haustiere als auch den Menschen befallen.

Regelmäßige Fellpflege ist wichtig

Für eine Früherkennung von Haut- oder Fellproblemen sollte die Fellpflege zur Routine werden. Sie ist nicht nur ein gutes Mittel die Bindung zum Tier zu fördern und die geliebte Katze zu pflegen, sie dient auch dazu Schuppen früh zu erkennen. Schuppen wirken wie kleine, weiße Krümel, welche vor allem beim Streicheln und Bürsten des Katzenfells bemerkbar und sichtbar sind. Schuppen, die durch den Fellwechsel verursacht werden, müssen nicht behandelt werden, da sie einem natürlichen Prozess entsprechen und von alleine verschwinden.

Die Schuppenbehandlung bei Katzen

Ist die Ursache für die Schuppen bekannt, so kann das Problem sprichwörtlich an der Wurzel angepackt werden. Je nachdem, welcher Grund vorliegt, gibt es die entsprechende Behandlungsmöglichkeit. Diese sollte konsequent und anhand der Angaben des Arztes durchgeführt werden. Dadurch lassen sich die Schuppen, die auch die Katze durchaus belasten können, zügig beseitigen.

Keine scharfen Shampoos verwenden

Generell gilt, dass Katzen nie mit scharfen Shampoos oder sogar Anti-Schuppen-Shampoo für den Menschen gewaschen oder gebadet werden dürfen. Die Behandlungsmaßnahme muss mit dem Tierarzt besprochen werden. Liegt der Schuppenbefall an trockener Heizungsluft, so kann ein Luftbefeuchter wertvolle Dienste leisten. Die erhöhte Luftfeuchtigkeit kann auch den menschlichen Schleimhäuten gut tun.

Falsches Futter kann Schuppen verursachen

Bei einer falschen Fütterung oder bei einer Futtermittelallergie können ein Symptom vor allem Schuppen sein. Durch die mangelhafte Fütterung können Mängel entstehen, die dafür sorgen, dass die Haut schuppt. Durch eine gezielte Futterumstellung kann dieses Problem allerdings in den Griff bekommen werden. Beim Futterkauf sollten Futtermittel mit natürlichen Inhaltsstoffen bevorzugt werden. Zudem sollte es sich stets um eine hohe Qualität handeln. Ganz gleich, ob Feucht- oder Trockenfutter, bei der Ernährung der Katze sollten keine Kompromisse eingegangen werden.

Alternative Futtermittel testen

Sollte der Arzt feststellen, dass es sich um eine Futtermittelallergie handelt, welche die Schuppen verursacht, so muss zu alternativen Futtermitteln gegriffen werden. Wichtig ist dabei, dass sowohl die Nährstoff- als auch die Proteinversorgung gewährleistet bleibt. Heute werden bereits hypoallergene Futterprodukte angeboten, welche unter Umständen eine gute Wahl darstellen können. Durch eine Futterumstellung sollten sich Haut- und Fellprobleme nach wenigen Wochen bereits deutlich gebessert haben. Unterstützend gibt es auch Nährstoffpräparate beim Tierarzt, die bei Bedarf zugegeben werden können.

Wenn Parasiten die Schuppen auslösen

Bestätigt der Tierarzt: Die Katze hat Schuppen aufgrund von Parasiten, so gibt es rasche Lösungen. Durch die zuverlässige Behandlung durch den Besitzer ist es möglich, einen Parasitenbefall sofort zu beseitigen. Beispielsweise können empfindliche Katzen bei einem Wurmbefall ebenfalls unter schuppiger Haut leiden, da ihnen der Parasit Nährstoffe entzieht, was wiederum einen Mangel erzeugen kann. Bei Milben oder Flöhen ist oftmals der Juckreiz das Problem. Die Katze kratzt sich häufig, was die Haut schuppen lässt. Mit Puder, Sprays und Spot-Ons, lassen sich solche Probleme in den Griff bekommen. Ein Wurmbefall kann lediglich durch ein Entwurmungsmittel gelöst werden.

Die Katze hat Schuppen aufgrund einer Krankheit

Häufig sind Schuppen auch ein Anzeichen für eine Erkrankung des Samtpfötchens. Es ist also in der Tat wichtig, dass der Katzenhalter das Tier beim Tierarzt vorstellt, wenn er Schuppen bemerkt, die er selbst nicht erklären kann. Üblicherweise wird die Therapie durch eine Medikamentengabe durchgeführt. Wenn die Krankheit abgeklungen ist, sollten auch die Schuppen verschwinden. Sollten diese sich nicht reduzieren, so sollte der Arzt erneut aufgesucht werden.

Schuppen bei Katzen nicht auf die leichte Schulter nehmen

Tatsächlich sind die meisten Ursachen, welche zur Schuppenbildung bei Katzen führen können, harmloser Natur. Dennoch kann nicht immer ausgeschlossen werden, dass sie einen ersten Hintergrund haben. Hautprobleme der Vierbeiner sollten jederzeit ernst genommen werden. Der Tierarzt sollte in solch einem Fall immer der erste Ansprechpartner sein. Idealerweise wird er so bald wie möglich mit dem Tier aufgesucht, um die Ursache konkret abklären zu lassen. Der Auslöser für die Schuppen muss in jedem Fall gefunden werden. Ein Rätselraten oder zu langes auf die Bank schieben, kann das Problem verstärken. Wertvolle Zeit sollte also nicht verstreichen.

Schnelle Hilfe tut gut

Oftmals leiden Katzen, welche Schuppen aufweisen auch unter einem Juckreiz. Je nachdem wie stark dieser ausgeprägt ist, kann dies für das Tier eine starke Belastung darstellen. Daher ist es nur selbstverständlich, dass rasche Abhilfe geschaffen werden muss. Üblicherweise lassen sich Schuppen innerhalb weniger Wochen beseitigen, sodass auch das Katzenfell wieder zu neuem Glanz erstrahlen kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*