Die Katzentransportbox wird aus vielen unterschiedlichen Gründen heraus für den Katzenbesitzer zu einem unersetzlichen und unverzichtbaren Accessoire. Die Nutzung und Verwendung von solch einer Katzentransportbox beschränkt sich jedoch nicht auf den meist alljährlichen Termin mit der Katze beim Tierarzt, wenn es dort nämlich um die Vorsorge und um die Impfungen gegen Tollwut, Katzenschnupfen und vieles andere mehr gehen soll.
Generell ist zur Verwendung von solch einer Katzentransportbox grundsätzlich immer dann anzuraten, wenn die Katze mit auf Reisen genommen werden soll und dazu das Grundstück oder die Wohnung verlassen muss.

Weshalb die Katzentransportbox auf allen Arten von Reisen des Tieres obligatorisch sein sollte

Katzen sind in vielerlei Beziehung völlig anders als Hunde. Sie gelten letztendlich als ungemein standorttreu, verteidigen ihr bekanntes Revier und haben eine ganz enorm hohe Bindung an dieses Revier. In der Regel halten sich Katzen dann auch grundsätzlich nur innerhalb ihres angestammten Revieres auf, vor allem jedoch immer dann, wenn sie kastriert worden sind.
Wird die Katze außerhalb ihres Revieres durch den Besitzer oder durch andere Personen verbracht, so führt dies zunächst erst einmal zu einer tiefen Verunsicherung und meist sogar auch zu Panik. Die Katze reagiert auf das unbekannte Terrain dann oftmals mit einem Fluchtreflex, welcher dazu führt, dass sie immer panischer inmitten der unbekannten Umgebung wird und sich am Ende dann auch gar nicht mehr zurecht, geschweige denn, heim finden kann.

Es ist also für jeden Katzenbesitzer generell mit einem hohen Risiko verbunden, sofern er die Katze aus ihrem angestammten Revier entfernt. Dies gilt auch für Freigänger und nicht nur für die reine Haus- und Wohnungskatze.
Es sollte daher tunlichst vermieden werden, die Katze nur auf den Arm nehmen zu wollen, während man den Gang zum Tierarzt antritt. Auch der Transport der freien und ungesicherten Katze in einem Auto, ist aus Tierschutzgründen heraus grundsätzlich erst einmal abzulehnen. Nicht nur das Leben und die Gesundheit werden nämlich spätestens dann massiv gefährdet, wenn der Fahrer eine Vollbremsung realisieren muss. Wird die Katze in diesem Falle dann nämlich zu einem regelrechten Geschoss, dass sich völlig unkontrolliert durch den Innenraum des betreffenden PKWs bewegt, so ist dies im Allgemeinen als eine recht schwerwiegende Gefährdung auch anderer Verkehrsteilnehmer aufzufassen und zu bewerten. Auch die Ordnungskräfte und die Polizei reagieren dann in solch einem Fall sicherlich entsprechend mit Verwarnungen oder auch mit Bußgeldern.
Die Nutzung und Verwendung von solch einer Katzentransportbox sollte dann also immer obligatorisch sein, sobald die Katze in Begleitung ihres Besitzers oder auch einer anderen vertrauenswürdigen Aufsichtsperson ihr angestammtes Revier verlassen und auf Reisen gehen muss.
Vor allem und an erster Stelle dient die Nutzung und Verwendung einer solchen Katzentransportbox dem Schutz und der Unversehrtheit der Katze und bildet quasi eine Garantie dafür, dass die Katze nicht aus Panik heraus entweichen und ihrem jeweiligen Besitzer dann möglicherweise auch dauerhaft abhanden kommen kann.

Wie ist eine Katzentransportbox beschaffen und aufgebaut?

Im Grunde genommen ähnelt faktisch jede beliebige Art von der Katzentransportbox, wie sie heute überall im Zoofachhandel und im Internet erhältlich ist und durch den interessierten Katzenbesitzer erworben werden kann, einem etwas größer dimensionierten Handkoffer, wie er zum Beispiel auch mit in das Handgepäck bei einem Flug genommen werden könnte.
Die Katzentransportbox gibt es heute sowohl aus weichem und flexiblem, wie aber auch aus hartem und entsprechend widerstandsfähigem Material. In der Regel bestehen gerade die zuletzt genannten Produktvarianten von der Katzentransportbox aus stabilem und bruchfestem PVC. Dieses ist zudem dann auch noch leicht zu reinige oder bei Bedarf auch durch den jeweilige Katzenbesitzer zu desinfizieren.

Gerade jedoch bei derjenigen Art von Katzentransportbox, die aus dem genannten stabilen und widerstandsfähigem PVC besteht, ist es wichtig, der Katze eine weiche und die Härte des Behältnisses etwas abpolsternde Matte oder ein flauschiges Deckchen oder auch ein Handtuch mit hinein zu geben, soll ihr der Aufenthalt in solch einer Katzentransportbox nicht gleich ganz und gar vergällt und verleidet werden.

Ebenfalls ist es sinnvoll und zweckmäßig, der Katze für die Dauer ihres jeweils unvermeidlichen Aufenthaltes in der Katzenbox zum Beispiel Sachen mit hinein zu geben, welche den zutiefst vertrauten Geruch ihres Besitzers verströmen. Da de Aufenthalt in solch einer vergleichsweise engen Katzenbox für die meisten Katzen eine extrem stressbelastete Art von Situation darstellt und repräsentiert, sollte auf die Katze durch den Besitzer in beruhigendem Ton eingeredet werden.
Es ist üblich, dass sich am oberen Ende der Katzentransportbox ein stabiler Griff befindet, mit welchem das Utensil mitsamt der darin befindlichen Katze getragen werden kann. Ebenso wesentlich ist es jedoch bei de Katzenbox grundsätzlich dann auch, dass sich Sichtmöglichkeiten, zum Beispiel auch in Form von Aussparungen oder von Sehschlitzen in recht unterschiedlicher Größe, an der jeweiligen Katzentransportbox befinden. Diese Vorkehrungen dienen nicht nur der möglichst kontinuierlichen Versorgung der Katze mit Frischluft, sondern sie geben ihr außerdem auch noch die Möglichkeit, während sie auf Reisen ist und sich in einer für sie im Allgemeinen recht stressbeladenen Situation befindet, nach draußen sehen zu können und ihre Umwelt zu registrieren.

Ganz wichtig an jeder Art von Katzentransportbox ist jedoch stets auch das Vorhandensein von Vorkehrungen und Möglichkeiten, um die gesamte Katzentransportbox mitsamt dem Tier darin, auf dem Beifahrer oder auch auf dem Rücksitz eines Autos mit den dort jeweils serienmäßig vorhandenen Sicherheitsgurten sicher am Sitz fixieren zu können, so dass dadurch letztendlich die Katzenbox mit dem darin befindlichen Tier auch im Falle einer notwendig werdenden Vollbremsung nicht verrutschen oder gar zum gefährlichen Geschoss mutieren kann, welches sich im Innenraum des Autos frei bewegt.

Das Handling der Katzentransportbox im PKW

Generell, wie auch eingangs schon angeführt worden ist, gehört eine Katze nicht frei und ohne schützende Katzenbox in einen PKW. Sei die zurückzulegende Strecke auch jeweils noch so kurz: Das Tier und die im Auto befindlichen Menschen bedürfen letztendlich des optimalen Maßes an Schutzes, wie ihn im Prinzip nur eine handelsübliche Katzentransportbox gewährleisten und garantieren kann. Bei der Nutzung von solch einer Katzenschutzbox beim Transport des Tieres im Innern seines PKWs kann der jeweilige Katzenbesitzer dann außerdem auch getrost davon ausgehen, dass es sich bei der Katzentransportbox um ein einschlägig erprobtes und vielfach auch zertifiziertes Utensil handelt, welches ganz explizit zum sicheren Transport von seiner Katze bestimmt worden ist.

Grundsätzlich gehört jedoch auch die Katzentransportbox mit dem darin jeweils befindlichen Tier auch beim noch so kurzen Aufenthalt während der Fahrt mit einem PKW nicht einfach so ungesichert auf die Sitzbank, in den Kofferraum oder auf den Boden zwischen die Sitzreihen gestellt.

Die gesamte Katzentransportbox mit dem darin befindlichen Tier muss bei jeder Nutzung von einem PKW auf der Rückbank oder alternativ dann auch auf dem Beifahrersitz sicher angeschnallt und fixiert werden. Mit der Katzentransportbox und dem darin jeweils befindlichen und zum Transport vorgesehenen Tier ist also grundsätzlich nicht anders zu verfahren, als mit dem Säugling in seiner entsprechenden Babyschale.

Wie bereits auch eingangs schon recht kurz umrissen, so besitzen heute in der Regel die meisten Arten von handelsüblichen Katzentransportboxen eigene Vorrichtungen, durch die Sicherheitsgurte es jeweiligen Autos beim Anschnallen sicher hindurch geführt werden können, so dass im Falle einer Vollbremsung oder gar eines möglichen Auffahrunfalls die Katzentransportbox mit dem darin befindliche Tier sicher zurück gehalten und durch die Gurte auch entsprechend verzögert werden kann.

Das Fazit zur Katzentransportbox

Die Katzentransportbox gehört heute ebenso wie die Katzentoilette, der Kratzbaum, das Katzenspielzeug und die Futternäpfe, zur standardmäßigen Ausstattung für jeden Haushalt, in dem Katzen gehalten der gar gezüchtet werden sollen.
Spätestens bei den regelmäßigen Fahrten, die zur Vornahme der Impfung, hin zum Tierarzt angetreten werden müssen, wird sich die Katzentransportbox bewähren und bezahlt machen.