Unter dem sogenannten Katzenfutterautomat stellt sich der unbedarfte Laie häufig so etwas wie einen Roboter vor, welcher die armen Kätzchen dann herz- und lieblos und quasi rein mechanisch mit ihrem Trocken oder Nassfutter oder alternativ dann auch mit dem stets so unentbehrlichen Wasser versorgt.

Es gibt jene Menschen, die Roboter im Kontext der Tier- und letztendlich auch der Menschenpflege als herzlos und als inhuman grundsätzlich und sehr konsequent ablehnen. Tatsächlich aber hat der Katzenfutterautomat in der praktischen Haltung und Aufzucht der Katze der unterschiedlichsten Rassen, Geschlechter und auch Altersklassen dann durchaus seine Berechtigung und er wird von den Vierbeinern durchweg positiv angenommen und nicht als störend, geschweige denn, als eine Gefahr, empfunden und wahrgenommen.

Was heute für die Anschaffung vom Katzenfutterautomat spricht?

Tatsächlich gibt es in der Praxis dann letztendlich wohl weitaus mehr Argumente, die für den Nutzen und auch für die ganz erstaunliche Funktionalität vom Katzenfutterautomat sprechen können, als gegen ihn.

Dies liegt schon ganz allein in den Gegebenheiten unserer modernen und leider auch oftmals viel zu hektischen und zu schnelllebigen Zeit begründet. Oft wird die Katze durch den Menschen aus einem ganz bestimmten regelrechten sozialen Aspekt heraus gehalten. So finden sich zum Beispiel dann auch immer mehr Katzen in den Singlewohnungen der Großstädte, wo sie an der Seite ihrer jeweiligen Besitzerin oder ihres Besitzers praktisch die Rollen von Lebenspartner und vom Kind gleichermaßen mit übernehmen müssen.

Tagsüber sind die Katzenbesitzer dann jedoch oft dazu gezwungen, einer entsprechenden Erwerbsbiografie nachgehen zu müssen, denn die Stadtwohnung und letztendlich dann auch das Katzenfutter wollen ja schließlich auch bezahlt werden.

Der Katzenfutterautomat hilft, eine sinnvolle tägliche Bevorratung zu ermöglichen

Zwar macht es Sinn, wenn der berufstätige Katzenbesitzer seinem Vierbeiner, bevor er am Morgen jeweils das aus verlässt, die Futterschalen mit Nass- oder Trockenfutter noch einmal recht opulent und quasi bis zum Rand auffüllt und vor allem dann natürlich auch das obligatorische und lebenswichtige Frischwasser bereit stellt.

Doch was passiert, wenn die Futterschüsseln vielleicht am Mittag schon leer gefressen sind und wenn die Verdunstung dazu beiträgt, dass vom Wasser am späten Nachmittag schon nicht mehr viel in der Schale übrig bleiben kann?

Was passiert, wenn der Chef dann obendrein noch Überstunden angeordnet hat oder wenn der Katzenbesitzer im abendlichen Stau auf den verstopften Straßen nicht schnell genug voran und somit auch nach Hause kommen kann?

In dem hier aufgezeigten Szenario, welches letztendlich nicht ausgedacht ist, sondern stattdessen leider eine tausendfache Realität widerspiegeln kann, ist die Katze dazu gezwungen, zu dürsten und zu hungern, bis ihr Besitzer dann doch endlich einmal nach Hause kommen kann. Die Leidtragenden Individuen sind dabei in jedem Falle leider die Katzen, denn sie bleiben n einer Stadtwohnung, in der es keine Mäuse mehr z fangen gibt, auf Gedeih und Verderb auf die Futter- und die Wassergaben durch ihren jeweiligen Besitzer angewiesen! Dieser fundamentalen und unumstößlichen Tatsache sollte sich jeder erfahrene und vor allem auch angehende Katzenbesitzer stets bewusst sein!

Der Katzenfutterautomat mit seinem recht großen Fassungsvermögen an Futter und Wasser, kann nun deutlich dazu beitragen, die Situation zu entschärfen und zu entkrampfen. Meist ist das entsprechende Reservoir im Katzenfutterautomaten in Bezug auf Futter und Wasser so groß, dass es, einmal durch den Menschen bis zum Maximum aufgefüllt, ausreicht, um die Katze über mehrere Tage hinweg mit Futter und Wasser versorgen zu können, ohne dass der Mensch hierzu noch eingreifen müsste.

Ein Katzenfutterautomat verschafft damit dann auch dem Menschen in Maximum an individueller Freiheit und an disponiblem Spielraum für etwas mehr Freizeit und Unabhängigkeit, was dem Zusammenleben von Mensch und Katze letztendlich gut bekommen dürfte.

Weiß der Mensch nämlich den Katzenfutterautomaten gut bestückt und voll aufgefüllt, so können die Überstunden am Abend ruhig kommen und auch das Bier nach Dienstschluss, gemeinsam mit den Kollegen oder auch das Date zum Feierabend oder ganz einfach auch nur der allabendliche Gang durch den Supermarkt, können mit weitaus mehr Gelassenheit und Ruhe absolviert und genossen werden.

Schluss mit der Sauerei am Futterplatz mit dem neuen Katzenfutterautomat

Wer kennt sie nicht, die obligatorische Sauerei, wie sie meist beim allabendlichen Eintreffen des Katzenbesitzers im Haus oder auch in der Wohnung rund um den Futterplatz der Katze herrscht?

Als der Katzenbesitzer nämlich am Morgen das Haus oder die Wohnung verlassen hatte, wusste er wieder einmal noch nicht, wann er am Abend nach Dienstschluss nach Hause zurück kommen würde. Vielleicht würde es wieder den obligatorischen Stau in der Innenstadt geben oder es waren noch Besorgungen zu erledigen, die eine rechtzeitige Heimkehr vereitelten oder vieles andere mehr?

Dadurch um das Wohl seiner Katze stets besorgt, hatte der betreffende Katzenbesitzer dann in weiser Voraussicht die Futterschüsseln für seinen vierbeinigen Hausgefährten am Morgen bis ganz zum Rand gefüllt. Die Katze sollte ja schließlich nicht hungern! Doch die Katze hatte den Berg an Nass- oder auch an Trockenfutter dann von oben nach unten hin vertilgt und die Reste dann, wie üblich, rund um die Futterschüssel verteilt.

So dass dem am Abend endlich müde und erschöpft heim kehrenden Katzenbesitzer nun nichts anderes übrig blieb, als zuerst zum Handfeger und zur Kehrschaufel zu greifen.

Dank seiner Eignung zur portionsweisen Abgabe von entsprechenden Futter und auch Trinkwassermengen, ist ein Katzenfutterautomat das optimal geeignete Hilfsmittel gegen die sonst meist obligatorische abendliche Matzerei rund um den Futterplatz.

Der Katzenfutterautomat gestattet dem Vierbeiner nämlich nicht auf ein einziges Mal den Zugriff auf die gesamte Futtermenge, was nämlich regelmäßig zur hier beispielhaft vorgestellten Matzerei führen würde. Ein voll bestückter Katzenfutterautomat gibt nämlich dank diverser mechanischer Hilfsmittel und Tools, wie sie zum Beispiel Futtertürme oder Klappensysteme darstellen können, jeweils nur so viel an Futter zum Verzehr für die Katze frei, wie sie auch fressen kann. Dies trägt dann ganz allgemein zu einem deutlichen Plus an Sauberkeit und an Hygiene rund um den jeweiligen Futterplatz der Katze bei.

Der Katzenfutterautomat ist eine hygienisch einwandfreie Lösung

Der Katzenfutterautomat ist aufgrund seiner hygienischen Abwaschbarkeit und der Bewahrung es jeweils aufgefüllten Futters und Wassers vor dem Kontakt mit Insekten und mit Fliegen, ein echter Beitrag zu einem Mehr an Hygiene im Haus oder auch in der jeweiligen Wohnung, in der eine oder gleich mehrere Katzen gehalten werden.

Aus einem solchen Katzenfutterautomat können sich die Vierbeiner dann jeweils bedarfsgerecht bedienen. Portionsweise können Futter und auch Wasser entnommen werden, wobei das Reservoir dann jeweils von oben nach rutscht und in die Futternäpfe durch Klappen oder auch in die Trinkschale durch entsprechende Vorrichtungen gelangen kann.

Der Katzenfutterautomat ist in der hier dargestellten Form und Funktionalität dann letztendlich für die Katzen der ganz unterschiedlichen Rassen, Geschlechter und auch Lebensalter gleichermaßen attraktiv. Meist wird ein solcher Katzenfutterautomat daher sofort durch die Katzen angenommen und dann anschließend auch konsequent und gern zur Nahrungsaufnahme durch die Vierbeiner aufgesucht.

Da der Katzenfutterautomat heute meist aus hygienisch einwandfreiem PVC besteht, ist er dann auch durch den Katzenbesitzer schnell und leicht zu reinigen und bei Bedarf dann natürlich auch entsprechend zu desinfizieren.

Jedoch befreit auch der beste und funktionalste Katzenfutterautomat, den es heute nicht nur im stationären Einzelhandel direkt und unmittelbar vor Ort, sondern alternativ auch schon in den digitalen Weiten vom Internet zu kaufen gibt, den Katzenbesitzer nicht davon, das Gerät möglichst regelmäßig auf seine jeweiligen Füllstand und auf sein einwandfreies Funktionieren hin kontrollieren zu müssen, damit die Katze sich auch während der berufsbedingten Abwesenheit ihres Besitzers kontinuierlich und ununterbrochen aus dem bereit gestellten Katzenfutterautomaten heraus mit Nahrung und mit Wasser entsprechend versorgen kann.