Das Flohmittel Katze gehört heute prinzipiell in jede Art von Haushalt, in dem sich Freigänger aufhalten. Es geht bei der Verabreichung vom Flohmittel Katze jedoch nicht primär darum, zu verhindern, dass der sogenannte Menschenfloh von den Tieren fern gehalten werden soll, sondern stattdessen ganz unmittelbar um den Schutz vor dem Katzenfloh.

Das Flohmittel Katze als Schutz vor dem sogenannten Katzenfloh (Ctenocephalides felis)

Der sogenannte Katzenfloh gilt als Spezies, die ganz besonders viele Wirtstiere befallen kann. So finde man den Katzenfloh nämlich heute nicht nur primär auf Katzen der unterschiedlichsten Rassen, vorzugsweise jedoch stets auf Freigängern wieder, sondern der Katzenfloh befällt durchaus auch den Menschen, was dann letztendlich für die davon betroffenen Katzenbesitzer und ihre Gäste oder Besucher zu einer überaus lästigen oder dann im Extremfall sogar auch recht gefährlichen Angelegenheit werden kann.

Da die Katzenflöhe heute durchaus auch gewisse Arten von Krankheiten auf denjenigen Menschen übertragen können, ist es heute für den Menschen durchaus sinnvoll, sich durch die rechtzeitige Verabreichung von solch einem Flohmittel Katze präventiv zu schützen und entsprechend Vorsorge zu treffen.

Beim Flohmittel Katze den Tierarzt konsultieren

Es gibt heute letztendlich bereits eine ganze Vielzahl vom Flohmittel Katze zu kaufen. Diese sind dann meist völlig unterschiedlich in Bezug auf ihre Applikation und die entsprechende Dosierung. Ein mögliches, allerdings recht selten in der Praxis anzutreffendes Flohmittel Katze, kann auch das Flohhalsband sein. In Bezug auf dessen Verwendung und Nutzung gehen die Meinungen jedoch unter Katzenbesitzern und Katzenhaltern recht weit auseinander, da es generell als sehr gefährlich angesehen wird, wenn die Freiläufer unter den Katzen mit einem Halsband in ihr jeweiliges Außenrevier gelassen werden.

Da ohnehin heute jeder verantwortungsbewusste und tierliebende Katzenbesitzer bei einem ganz bestimmten Tierarzt seines Vertrauens in regelmäßiger Konsultation und Behandlung mit seinem Vierbeiner sein sollte, empfiehlt es sich, hier nach einem optimal gut geeigneten Flohmittel Katze zu fragen und sich dann das entsprechende Präparat auch gleich mit geben zu lassen.

Warum Flohmittel Katze durch die Tiere meist abgelehnt werden

Der erfahrene und bereits schon in Sachen Flohmittel Katze entsprechend sachkundige Katzenhalter kennt die Prozedur oft schon zur Genüge. Die Katzen wissen meist sofort, worum es geht, wenn sie mit dem berühmten Nackengriff erfasst und dann anschließend auf den Tisch gesetzt werden.

Fast alle Tiere verabscheuen nämlich die Verabreichung von einem solchen gängigen und handelsüblichen Flohmittel Katze aus tiefster Seele. Hierfür hat jede Katze dann am Ende auch gute und triftige Gründe. Katzen hassen es nämlich regelrecht, wenn sie nach anderen Dingen riechen und ihr Eigengeruch durch eine fremde Geruchskulisse überdeckt wird. Durch ein ganz besonders intensives Lecken und durch eine massive Fellpflege versuchen sie sodann, die Dominanz ihres ganz charakteristischen Eigengeruchs wieder herstellen zu können, was gerade auch bei einem solchen Flohmittel Katze grundsätzlich nicht immer gelingen dürfte. Bei dem handelsüblichen Flohmittel Katze, wie es dann vorzugsweise auch der Tierarzt zur Applikation und zur Aufbringung in den Nackenbereich des Tieres verschreibt, handelt es sich nämlich um einen geruchsintensiven chemischen Cocktail. Dieser zieht dann meist ganz allmählich in die Haut de Katze ein und Flöhe, die die Katze beißen, erliegen sofort der Wirkung vom Flohmittel Katze.

Die übliche Verfahrensweise beim Verdacht auf einen Flohbefall der Katze

Um den Verdacht auf einen Flohbefall bei einem Freigänger möglichst umfassend klären und dann auch definitiv ausräumen zu können, sollten die Katzen regelmäßig mit einem Flohkamm durchgekämmt werden. Dieser ist dann gleich anschließend auf einem weißen Stück Küchenrolle auszukopfen.

Finden sich dort dann Katzenflöhe in großer Anzahl, die jedoch bereits schon tot sind, so ist davon auszugehen, dass das Flohmittel Katze, welches entsprechend appliziert werden ist, seine volle Wirkung entfalten konnte. Oft finden sich jedoch auch Floheier oder Flohkot im Kamm und dann anschließend auf der Küchenrolle. Hier ist dann stets eine ganz besondere Wachsamkeit angesagt!

Im Extremfall hilft nur noch das sogenannte Fogern oder Ausnebeln der Räume und Schränke mit Spot-ons

Oft schleppt die Katze auch Flöhe oder Floheier mit ein, die trotz Behandlung des Tieres mit dem Flohmittel Katze in den Ritzen der Polstermöbel in Haus oder Wohnung überleben können. Da sich die Katzenflöhe dann hier auch in regelrecht rasanter Art und Weise unerkannt vermehren können, mag in Haus oder Wohnung schnell eine regelrechte Flohplage zu verzeichnen sein, die sich in quälendem Jucken und in Quaddeln und Pusteln niederschlägt, die die komplette Bauch- und Rückenpartie des Katzenbesitzers bedecken können.

Der Flohbefall kann dabei trotz Flohmittel Katze so intensiv werden, dass sich der Katzenbesitzer praktisch ununterbrochen kratzen muss und unter Schüttelfrösten leiden kann. Um dann letztendlich jedoch auch all jenen Katzenflöhen den Garaus machen zu können, die sich möglicherweise noch in den Ritzen der Polstermöbel verborgen halten und die trotz massiver Anwendung vom Flohmittel Katze hier überlebt haben und sich nun rasant vermehren, hilft dann nur noch das Fogern. Sprich, das sogenannte Ausräuchern der gesamten Wohnung.

Fogern trotz Flohmittel Katze

Das Flohmittel Katze schützt die Katze vor dem Befall und dem Biss des Katzenflohs. Befindet sich dieser jedoch schon in Haus oder Wohnung, weil er zuvor durch die Katze entsprechend eingeschleppt worden ist, so muss nun mit Rücksicht auf die Gesundheit des Katzenbesitzers zwangsweise im gesamte Haus gefogert werden.

Das entsprechende Mittel ist entweder beim Tierarzt oder alternativ dann auch in der Apotheke zu bekommen. Zum Ausfogern eines kompletten Einfamilienhauses, in Abwesenheit der es bewohnenden Menschen und Haustiere, vom Keller bis zum Dachboden, ist eine Investition in Höhe von annähernd jeweils 400 Euro erforderlich.

Da sich das zuvor verwendete Flohmittel Katze als nicht ausreichend erwiesen hat, um das gesamte Haus oder die Wohnung flohfrei machen zu können, müssen nun die Schubladen sämtlicher Schränke und natürlich dann auch die Bettkästen geöffnet werden. Anschließend stellt der Katzenbesitzer in jedem Raum eine Packung vom Foger und öffnet den Deckel des Behältnisses. Türen und Fenster müssen dann komplett geschlossen werden und es ist sinnvoll und absolut anzuraten, das Mittel über den jeweils auf dem Beipackzettel ausgewiesenen Zeitraum hinweg, vollständig einwirken zu lassen, um den maximalen Erfolg zeitigen zu können. Im Anschluss daran sollte dann zunächst erst einmal ausgiebig durchgelüftet werden.

Welche Flohmittel Katze gibt es?

Generell stellen die gängigen und heutzutage im Handel oder beim Tierarzt erhältlichen Arten vom Flohmittel Katze im Grunde genommen nichts weiter als Insektizide dar. Diese verhindern dann meist die Entwicklung der Larven vom Katzenfloh.

Grundsätzlich sollte der Katzenbesitzer dann beim Einkauf vom Flohmittel Katze wissen, dass das Mittel Permethrin generell ungeeignet ist. Es wirkt zwar besonders schnell und effektiv gegen den Katzenfloh, erweist sich dann aber für die Katze als absolut giftig und somit dann letztendlich als akut gefährlich!

Aber auch der adulte Katzenfloh kann durch entsprechend geeignete Flohmittel Katze erfolgreich bekämpft werden, nicht nur die eigentliche Larve. Grundsätzlich ist jedoch auch hierbei zwingend durch den jeweilige Katzenbesitzer recht penibel und genau darauf zu achten, dass das applizierte Flohmittel Katze für die Tiere ungiftig sein muss.

Flankierend zur eigentlichen Applikation vom Flohmittel Katze auf dem Tier, muss auch sein Schlaf- und Fressplatz sowie alle Orte im Haus oder in der Wohnung entsprechend einer Behandlung unterzogen werden, an denen sich die Katze tagsüber oder auch nachts für gewöhnlich aufhält.

Erst dann nämlich, wenn insgesamt alle diese Plätze vollständig flohfrei geworden sind, kann zu einer Art der Prävention und Vorbeugung gegen einen erneuten und sich unmittelbar anschließenden Flohbefall über gegangen werden. Diese Art der Prävention und Vorbeugung kann heute im Allgemeinen mit einem sogenannten Flohhalsband mit großem Erfolg und recht effektiv durchgeführt und realisiert werden.